nach oben
Dirk Höger vom Grünflächen- und Tiefbauamt (links) stellte im Vorfeld der Ortschaftsratssitzung im September die Pläne für die Kreuzung Westring/Pforzheimer Straße dem Unternehmer Dieter Jehle, Ortschaftsrat KlausJürgen Burfeind, OB Gert Hager unter Ortsvorsteher Bernhard Schuler (von links) vor. Foto: Seibel/Archiv
Dirk Höger vom Grünflächen- und Tiefbauamt (links) stellte im Vorfeld der Ortschaftsratssitzung im September die Pläne für die Kreuzung Westring/Pforzheimer Straße dem Unternehmer Dieter Jehle, Ortschaftsrat KlausJürgen Burfeind, OB Gert Hager unter Ortsvorsteher Bernhard Schuler (von links) vor. Foto: Seibel/Archiv
26.10.2016

Büchenbronner Ortschaftsrat stimmt für Ampel an der Kreuzung zum Westring

Pforzheim-Büchenbronn. Das Eine tun, ohne das Andere zu lassen, auf einen Kompromiss statt auf Konfrontation zu setzen und auf die Einsicht des Gemeinderats und der Stadtverwaltung zu hoffen – dafür hat die jüngste Ortschaftsratssitzung in Büchenbronn gleich mehrere Paradebeispiele geliefert:

Zwar entspricht die geplante Ampelkreuzung an der Pforzheimer Straße/Westring – ohne separate Linksabbiegespur – nicht den Idealvorstellungen des Ortschaftsrats und des Ortsvorstehers Bernhard Schuler (ein Kreisverkehr wäre allen lieber gewesen), doch die Totalverweigerungshaltung von Reinhard Klein (Bürgerliste) blieb ein absolutes Minderheitenvotum. Dessen Auffassung „Kreisel oder gar nichts“ brachte selbst den sonst besonnenen CDU-Ortschaftsrat Ralf Bohnenberger auf die Palme, assistiert vom SPD-Kollegen Marco Faas: Kleins Auffassung sei „an Ignoranz nicht zu überbieten“. Dessen Konter: Faas’ Argumentation sei „so daneben“. Kompromiss am Ende: ein klares, wenn auch mit Bauchschmerzen einhergehendes „Ja“ zur kastrierten Ampellösung mit der Maßgabe, einen Kreisverkehr (der wesentlich mehr Geld kosten würde) im Auge zu behalten. An den Gesprächen soll auch die örtliche Unternehmerschaft teilnehmen – in Person von Dieter Jehle (Benzinger), der zu bedenken gab, wie viel Gewerbesteuer Büchenbronn in den Stadtsäckel spüle: nach Aussage von Dieter Rüdenauer (Freie Wähler) im vergangenen Jahr 2,7 Millionen Euro, mehr als jeder andere Stadtteil. Mehr lesen Sie am Donnerstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.