Bundeswehr-Einsatz_Helios
Im Pforzheimer Helios Klinikum helfen fünf Bundeswehrsoldaten ebenso aus wie... 

Bundeswehrsoldaten unterstützen Pforzheimer Kliniken im Kampf gegen Corona

Pforzheim. Das Innenministerium hat den Einsatz von neun Soldaten der Bundeswehr in den beiden Pforzheimer Kliniken genehmigt. Im Helios Klinikum Pforzheim unterstützen seit Donnerstag fünf Bundeswehrsoldaten bei organisatorischen Aufgaben im Rahmen der Patientenaufnahmen und des Corona-Screenings. Vier Soldaten sind im Siloah St. Trudpert Klinikum unter anderem in der Logistik und im Patientenbegleitdienst im Einsatz. Die Soldaten werden vorerst bis zum 15. Dezember im Einsatz sein. Das haben die beiden Kliniken am Freitag in einer gemeinsamen Pressemitteilung bekannt gegeben.

"Unsere Notfallkonzepte haben uns die Anpassung an die dynamische Pandemieentwicklung bisher ermöglicht, aber nur Dank der Solidarität unserer engagierten Mitarbeiter konnten wir bis jetzt die Aufrechterhaltung des regulären Betriebes gewährleisten. Es freut mich sehr, dass uns die Soldaten hier nun zusätzlich unterstützen, um dies weiterhin gewährleisten zu können", freut sich Helios-Klinikgeschäftsführer David Assmann.

Bundeswehr-Einsatz_Siloah
...im Siloah St. Trudpert Klinikum in der Goldstadt.

Im Siloah St. Trudpert Klinikum begrüßte Krankenhausdirektor Dr. Ulrich Schulze die eingetroffenen Helfer:

"Wir sind sehr dankbar über die Unterstützung, die uns die Bundeswehr ermöglicht. Jede helfende Hand, die unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der aktuellen brisanten Pandemielage entlastet, ist willkommen."

Die Soldaten werden laut Mitteilung in den kommenden zwei Wochen zwar keine patientennahen Aufgaben übernehmen, da sie nicht über die medizinisch erforderlichen Kenntnisse verfügten, dennoch seien sie eine wichtige Hilfe im Klinikalltag. Indem sie das Personal etwa bei logistischen und administrativen Tätigkeiten unterstützten, könnten andere Mitarbeiter wieder verstärkt in der Patientenversorgung eingesetzt werden.

Jens Spahn
Brennpunkte

Spahn erwartet «traurigen Höhepunkt» um Weihnachten