AdobeStock_246810323 (1)
Am 24. Juni ist Digitaltag. Auch aus Pforzheim gibt es dazu einen Beitrag. 

Bundesweiter Digitaltag: Pforzheimer Hochschule initiiert Videoprojekt

Pforzheim. Die Initiative "Digital für alle" hat den bundesweiten Digitaltag ins Leben gerufen. Am 24. Juni ist es so weit. Auch die Hochschule Pforzheim hat dafür ein Projekt ins Leben gerufen, an dem sich unter anderem auch Oberbürgermeister Peter Boch beteiligt.

Die Stadt Pforzheim, der Enzkreis und die Region Nordschwarzwald gestalten unter Einbindung der Hochschule Pforzheim schon seit längerer Zeit die digitale Zukunft für ihre Bürgerinnen und Bürger. Dazu gehört etwa die „Smart City Strategie“, mit der die Stadt Pforzheim die Digitalisierung in allen maßgeblichen Lebens- und Arbeitsfeldern systematisch angeht.

760_0900_141000_Smarte_Zukunftswerkstatt_27.jpg
Pforzheim+

Grundstein für "Smart City": Der lange Weg Pforzheims zur schlauen Stadt

Auf Initiative von Prof. Dr. Steffen Kroschwald vom wissenschaftlichen Zentrum Verbraucherforschung und nachhaltiger Konsum (vunk) der Hochschule Pforzheim wurde zusammen mit öffentlichen Bibliotheken aus der Region Nordschwarzwald und der Fachstelle für das öffentliche Bibliothekswesen am Regierungspräsidium Karlsruhe hierzu ein Beitrag für den bundesweiten Digitaltag am 24. Juni erstellt.

 Videostatements zu digitaler Teilhabe und Selbstbestimmung in Stadt und Region

Im Rahmen kurzer Videoclips berichten ausgewählte Interviewpartner zu ihrer Funktion, Arbeit, Rolle und zu Projekten im Zusammenhang mit digitaler Teilhabe und Selbstbestimmung. Das Videoprojekt wird zum Digitaltag als „Medienangebot“ auf der Webseite der Hochschule Pforzheim sowie von öffentlichen Bibliotheken und weiteren Akteuren der Region online veröffentlicht und soll kontinuierlich fortentwickelt werden. Zu Wort kommen dabei Akteure aus Stadt und Region sowie darüber hinaus auch Vertreter des „vunk“ und der Hochschule. Mit dabei sind unter anderem:

 

·         Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamts

·         Dr. Stefan Brink, Der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Baden-Württemberg

·         Peter Boch, Oberbürgermeister der Stadt Pforzheim

·         Martina Lehmann, Vorsitzende der Geschäftsführung, Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim

·         Edith Drescher, Oberstudiendirektorin, Hilda-Gymnasium, Geschäftsführende Schulleiterin der Gymnasien in Pforzheim

·         Peter Jan Heissenberger, Regierungspräsidium Karlsruhe, Fachstelle für das öffentliche Bibliothekswesen

·         Robin Schneider, Spiel- und Theaterpädagoge, Fachbereichsleiter-MOKI-Mobile Kinderangebote, Stadtjugendring Pforzheim

·         Liane Bley, Regionalleiterin, Internationaler Bund Ostbaden

·         Susanne Brückner, Gleichstellungsbeauftragte, Stadt Pforzheim

·         Prof. Dr. Ulrich Jautz, Rektor Hochschule Pforzheim

·         Prof. Dr. Thomas Cleff, Dekan der Fakultät für Wirtschaft & Recht, Hochschule Pforzheim

·         Prof. Dr. Steffen Kroschwald, Hochschule Pforzheim, Leiter des Zentrums Verbraucherforschung und nachhaltiger Konsum (vunk)

 

Digitalisierung soll den Menschen dienen

Das Informationsangebot richtet sich insbesondere an Interessierte aus der Stadt Pforzheim, aus dem Enzkreises und aus der Region Nordschwarzwald aber auch darüber hinaus. In den Bereichen der Verwaltung, Mobilität, Wirtschaft, Bildung, Kultur, Energie und Umwelt sowie Infrastruktur arbeiten bereits zahlreiche Projekte an digitalen Angeboten, Technologien und Transformationskonzepten. Denn: „Smarte“ Städte und Regionen benötigen eine echte „digitale Gesellschaft“. Diese muss alle Menschen mit auf den Weg der steten digitalen Weiterentwicklung nehmen.

760_0900_140394_Smarte_Zukunftswerkstatt_01.jpg
Pforzheim+

Modellprojekt "Smart City" in Pforzheim geht in die nächste Phase

Digitalisierung soll den Menschen dienen, die Menschen selbstbestimmt teilhaben lassen, ein sicheres Umfeld auch im Digitalen schaffen und, wo nötig, vor neuen Risiken schützen – auch und gerade im lokalen Raum. Die digitale Transformation sollte dazu von einem möglichst breiten Spektrum gesellschaftlicher Akteure der Stadt und Region begleitet werden.

 Die Videos sind ab dem 24. Juni unter https://www.hs-pforzheim.de/vunk/digitaltag_2022 zu sehen.