nach oben
Burkhard Metzger
Burkhard Metzger
15.05.2019

Burkhard Metzger wird Chef des benachbarten Polizeipräsidiums

Pforzheim/Ludwigsburg. Nun ist er wieder Polizeichef – und das bei einer deutlich größeren Einheit: Burkhard Metzger, letzter Leiter der Polizeidirektion Pforzheim vor der Reform und der Bündelung der 44 Direktionen in Baden-Württemberg zu zwölf Präsidien, ist am Mittwoch in Ludwigsburg in seinen Posten als Leiter des dortigen Polizeipräsidiums eingeführt worden.

Die drei Jahre zuvor war der 58-Jährige an gleicher Stelle bereits stellvertretender Polizeipräsident gewesen. Metzgers Einführung und die vorausgehende Verabschiedung seines Vorgängers Frank Rebholz nahm Julian Würtenberger als Staatssekretär im Innenministerium vor. „Mit Metzger wird auch in Zukunft ein Präsident an der Spitze des Polizeipräsidiums Ludwigsburg stehen, dessen Wurzeln hier in der Region liegen. Er ist ein erfahrener Polizeiführer mit enormer Verwendungsbreite und hat gezeigt, dass er mit seiner hohen Fachkompetenz und mit innovativen Ideen erfolgreich Verantwortung übernehmen kann“, sagte Würtenberger zum Stabwechsel. Und von Stuttgart aus lobte Innenminister Thomas Strobl: „Wir haben mit Metzger einen erfahrenen und bestens geeigneten Nachfolger im Amt des Polizeipräsidenten, der die erfolgreiche Arbeit seines Vorgängers nahtlos weiterführen wird“. Metzger selbst stellte heraus: „Bei der Arbeit stehen die Menschen für mich im Mittelpunkt. Man muss sie mit Respekt behandeln.“

Auch Pforzheim wird ab 2020, vorbereitend bereits ab 1. Oktober, mit Wolfgang Tritsch wieder einen eigenen Polizeipräsidenten haben – Folge einer Weiterentwicklung der Polizeireform. Mit Pforzheim verbindet Metzger nicht nur seine Zeit als Polizeichef: Vor drei Jahren hatte er sich auch als Erster Bürgermeister beworben. Erst die vorschlagberechtigte CDU und dann auch der Gemeinderat entschieden sich allerdings mehrheitlich für den damaligen Regionalverbandsdirektor Dirk Büscher.