760_0900_145718_.jpg
Frank Johannes Lemke wendet sich in einem Schreiben an Innenminister Strobl. 

CDA will sinkende Kita-Standards in Baden-Württemberg vermeiden

Pforzheim/Stuttgart. In einem Brief an Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) hat Frank Johannes Lemke, Vorsitzender des Kreisverbands der Christlich Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA), dessen Entscheidung zur Absenkung der Kita-Standards kritisiert.

Erst vor kurzem habe eine Studie gezeigt, dass die Fähigkeiten von Grundschülern erneut gesunken sind. Die Qualität der vorschulischen Arbeit sei elementar für den späteren Schulverlauf, so Lemke.

Daher müsse er einer Erweiterung der Gruppengröße in den Kitas entschieden widersprechen. Die Folge wäre unweigerlich, dass das dort tätige Personal aus den Kitas abwandert und neues Personal kaum noch gewonnen werden dürfte. Im Gespräch seien auch Absenkungen bei den Personalstandards. In der Kita-Praxis sei es nicht möglich, alle anfallenden Tätigkeiten strikt nach den Aufgaben für Nicht-Fachkräfte und Fachkräfte zu unterscheiden.

Nicht-Fachkräfte dürften nach Lemkes Einschätzung unter anderem nur unter bestimmten Gesichtspunkten eingestellt werden. Sie sollten nur als Ergänzung zu Fachkräften, zeitlich und im Arbeitsumfang begrenzt eingesetzt werden. Zudem sollten Finanzmittel bereitgestellt werden, um diese Kräfte zu schulen.