nach oben
Voll des Lobes für das Energieberatungszentrum sind Philipp Dörflinger (Schüler-Union), Moderatorin Nicole Groß, Alexandra Baur (Frauenunion), Paul Nemeth, Marianne Engeser (beide CDU-Landtagsabgeordnete), Joachim Butz (Sanitärinnung) und Thomas Engelhardt (SWP, von links). Foto: Ketterl
Voll des Lobes für das Energieberatungszentrum sind Philipp Dörflinger (Schüler-Union), Moderatorin Nicole Groß, Alexandra Baur (Frauenunion), Paul Nemeth, Marianne Engeser (beide CDU-Landtagsabgeordnete), Joachim Butz (Sanitärinnung) und Thomas Engelhardt (SWP, von links). Foto: Ketterl
19.11.2015

CDU: Regierung setzt mit Windkraft „aufs falsche Pferd“

Pforzheim. Auf Windkraft in Baden-Württemberg zu setzen – „einer der kapitalsten Fehler der grün-roten Landesregierung“, sagt Paul Nemeth, energiepolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion. Er sei durchaus für den Energiewandel, doch entscheidend sei die Standortfrage – und Baden-Württemberg sei nun einmal nicht geeignet für Windkraft. „Da hat man aufs falsche Pferd gesetzt“, sagt Nemeth, der auf Einladung der Frauenunion ins Energieberatungszentrum (ebz) am Mühlkanal gekommen ist.

Als magisches Datum nennt Thomas Engelhardt das Jahr 2023, wenn das letzte Atomkraftwerk vom Netz gehe. Bis dahin müsse gesichert sein, wie der Strombedarf abgedeckt werden könne. Doch was, wenn kein Wind wehe und keine Sonne scheine? An ein europäisches Energienetz, in dem ein Land dem anderen aushelfe, glaube er nicht. Engelhardt: „Das ist ein frommer Wunsch.“