nach oben
Am großen Tisch mit den CDU-Stadträten bringen junge Aktive der Union ihre Ideen für Pforzheim ein. Foto: Privat
Am großen Tisch mit den CDU-Stadträten bringen junge Aktive der Union ihre Ideen für Pforzheim ein. Foto: Privat
29.05.2016

CDU-Nachwuchs pocht auf Bädererhalt und Freiräume

Pforzheim. Mehr Freiraum und ein besseres Freizeitangebot für Jugendliche: Diese Ziele hat sich der CDU-Nachwuchs vor der am Dienstag beginnenden Wahl zum Pforzheimer Jugendgemeinderat gesetzt. Außerdem wird die Zusammenarbeit mit den etablierten Kommunalpolitikern verstärkt.

Der Kreisverband der Jungen Union Enzkreis/Pforzheim hat mit Vertretern der JU Enzkreis-Ortsverbände Bauschlosser Platte, Heckengäu/Biet, Mühlacker, Remchingen und Schwarzwald Pforte sowie der Schüler Union Pforzheim/Enzkreis eine Sitzung der CDU-Kreistagsfraktion besucht. Der Austausch zwischen den CDU-Mandatsträgern und den Jugendlichen stand vor allem im Zeichen der besseren Verzahnung der Jugendverbände mit der Fraktion. „Wir freuen uns sehr, dass zukünftig ein Vertreter zu den Sitzungen eingeladen wird. Dies ist ein deutliches Signal der Geschlossenheit, Stärke, aber auch Vielseitigkeit innerhalb der Unions-Familie“, so der stellvertretende JU-Kreisvorsitzende Marius Misztl. Weitere Schwerpunkte des Gesprächs lagen bei den aktuellen Schwierigkeiten im ÖPNV und dem sozialen Engagement junger Menschen in der Region.

Zusammen mit dem JU-Ortsverband Pforzheim besuchten Junge Union und Schüler Union außerdem die CDU-Stadträte bei einer ihrer Fraktionssitzungen. Der Pforzheimer JU-Ortsvorsitzende Peter Olszewski betonte, dass der CDU-Nachwuchs bei dem Treffen „auch unser Team im Jugendgemeinderat (JGR) Pforzheim“ vorstellen wollte. So präsentierte der Vorsitzende der JU/SU-Fraktion im JGR, Markus Fischer, die thematischen Schwerpunkte für die Wahl. „Wir wollen uns für Plätze in der Innenstadt, öffentliche Sportmöglichkeiten, einen besseren Nachtbusverkehr, den Bädererhalt und die Renovierung der Skater-Anlage im Arlinger einsetzen“, so Mihnea Harvalia-Czako, Kreisvorsitzender der Schüler-Union und selbst Mitglied im Jugendgemeinderat. Der JU-Kreisvorsitzende Philipp Dörflinger wertete beide Fraktionsbesuche als Erfolg und Zeichen der Zusammenarbeit innerhalb der CDU.

Leserkommentare (0)