nach oben
Der CDU-Fraktionschef Florentin Goldmann (links) und CDU-Stadtrat Wolfgang Schick (Zweiter von links) mit den Teilnehmern der Rundfahrt am ZOB Süd. An dieser Stelle soll ein Hotel mit Büroflächen entstehen. Die darunterliegende Tiefegarage muss saniert werden.   Foto: Ketterl
Der CDU-Fraktionschef Florentin Goldmann (links) und CDU-Stadtrat Wolfgang Schick (Zweiter von links) mit den Teilnehmern der Rundfahrt am ZOB Süd. An dieser Stelle soll ein Hotel mit Büroflächen entstehen. Die darunterliegende Tiefegarage muss saniert werden. Foto: Ketterl
09.08.2015

CDU-Stadtrundfahrt: Pforzheim und seine Visionen

Mit drei Bussen und über 100 Teilnehmern stieß die traditionelle CDU-Stadtrundfahrt in diesem Jahr auf eine besonders große Nachfrage. Der ZOB Süd war nicht nur Treffpunkt für die Tour, sondern stellt ein wichtiges städtebauliches Scharnier dar. Denn dort soll ein qualitätvoller Hotel- und Bürokomplex entstehen, wenn der ZOB Süd auf eine benachbarte Fläche, jetzt im Eigentum der Stadt, umziehen wird. In der Zusammenschau mit dem Stadtbau-Gebäude am Schloßberg und dem „Il Tronco“ am Amtsgericht könne das an dieser Stelle gegenüber vom neuen Zentralbahnhof geplante Gebäude nur eines mit hoher städtebaulicher Qualität sein, erklärte CDU-Stadtrat Carsten von Zepelin den Zuhörern.

Bevor sich die Teilnehmer mit eignen Augen von der imposanten Bertha-Benz-Halle einen Eindruck verschaffen konnten, hatten sie noch einen Blick auf die Nordstadtschule geworfen, die 2016 ihre neue Sporthalle bekommen wird. Sie sei das Ergebnis eines Wettbewerbs. Der Pforzheimer Architekt Peter W. Schmidt wird das Projekt realisieren, ebenso wie wahrscheinlich die Um- und Neugestaltung des ehemaligen Raiffeisenmarktes am Hauptgüterbahnhof zum Lidl-Einkaufszentrum. Durch die Sanierung sei die Nordstadtschule in der Lage, das kürzlich beschlossene Gemeinschaftsschul-Konzept zu realisieren, erklärte CDU-Landtagsabgeordnete Marianne Engeser.

Marc Feltl vom städtischen Gebäudemangement stellte den Teilnehmern die Funktionen der frisch eingeweihten Sporthalle vor, die sowohl für Schul- als auch für internationale Sportveranstaltungen gerüstet sein wird. Die Teilnehmer zeigten sich beeindruckt, ob der Hallenhöhe von 12,50 Meter, die für internationale Volleyballturniere festgeschrieben ist.

Kein Prestigeprojekt sondern zwingend für eine gesunde städtebauliche und wirtschaftliche Per-spektive der Stadt ist laut von Zeppelin die Innenstadtentwicklung Ost. Deren Ziel sei der Abriss der Gebäude Östliche 3–11, das Erschließen von Handels- und Büroflächen, die Schließung des Schlossbergs und die Bebauung des Arals unterhalb der Schloßkirche mit hochwertigen Wohnungen. Die Stadt habe die Ausschreibung für den EU weiten Wettbewerb für die neue Pforzheimer Mitte auf den Weg gebracht.

Und auch touristische Projekte wie der Gasometer bringen Pforzheim voran. Die Besucherzahl von 150.000 für das Jahr 2015 sei bereits jetzt schon erreicht.