nach oben
Das GBE-Bistro an der Zeppelinstrasse: Koch-Azubi Florian Klee richtet ein Essen an, im Hintergrund steht Anleiter Thomas Herbig. Dieser Bereich könnte wachsen.
Das GBE-Bistro an der Zeppelinstrasse: Koch-Azubi Florian Klee richtet ein Essen an, im Hintergrund steht Anleiter Thomas Herbig. Dieser Bereich könnte wachsen.
25.11.2015

Catering soll Geld in die Kasse bringen

Noch immer steht die Entscheidung des Aufsichtsrats aus, was die geplante Neuausrichtung der Beschäftigungsgesellschaft GBE angeht. Mitte Dezember tagt das Gremium der Gesellschaft für berufliche Eingliederung, dessen Vorsitzende Bürgermeisterin Monika Müller ist.

Aufsichts- und Gemeinderat seien noch nicht auf einem Nenner, was die Zukunft der kommunalen Tochter angeht, sagt Müller.

Die GBE solle sich künftig so aufstellen, dass die Beschäftigung von Arbeitslosen mit mehr Einnahmen verbunden ist. Deshalb habe sie im laufenden Jahr von der Stadt erstmals keinen Pauschalzuschuss in Höhe von 281 000 Euro erhalten, erklärt die Bürgermeisterin.

Sollte die neue Strategie aber nicht zum Tragen kommen, müsste die Stadt künftig Geld zuschießen, damit der Träger aus den roten Zahlen kommt, sagt Müller. Darüber hinaus erhält die GBE 100 000 Euro jährlich für die Tafelläden und Geld für Projekte wie den Jobladen. Das entstandene Defizit für 2015 soll durch Rücklagen beglichen werden.