nach oben
Zuerst prallte eine betrunkene 29-Jährige mit ihrem BMW gegen eine Hauswand an der Luisenstraße (links), dann gegen die Wand der Bertha-Benz-Halle, wo letztlich die Chaosfahrt endete. Fotos: Ketterl
Zuerst prallte eine betrunkene 29-Jährige mit ihrem BMW gegen eine Hauswand an der Luisenstraße (links), dann gegen die Wand der Bertha-Benz-Halle, wo letztlich die Chaosfahrt endete. Fotos: Ketterl © Ketterl
16.10.2015

Chaosfahrt im Rausch: BMW-Fahrerin kracht gegen Hauswände

Pforzheim. Sturzbetrunken hat eine 29-jährige Fahrerin eines Dreier-BMW in kurzer Folge an der Luisenstraße zwei Gebäudewände gestreift. Selbst ein platter Reifen nach dem ersten Aufprall hinderte sie nicht, ihre Chaosfahrt fortzusetzen. Erst an der Wand der Bertha-Benz-Halle am Hilda-Gymnasium war Endstation.

In der Nacht zum Freitag fuhr die von der Zerrennerstraße her kommende Frau um 2.45 Uhr entgegen des Abbiegeverbots auf der Goethestraße nordwärts. Beim anschließenden Rechtsabbiegen auf die Luisenstraße prallte sie gegen eine Hauswand. Trotz eines hieraus resultierenden Plattens am linken Hinterreifen fuhr die 29-Jährige unbeirrt weiter in Richtung Bahnhof.

War es vorher wohl der Alkohol, der ihre Fahrkünste negativ beeinflusste, so konnte die Frau nach dem Platten ihr Fahrzeug erst recht nicht mehr kontrolliert lenken. So kam sie auf der Luisenstraße unmittelbar nach der Einmündung der Museumstraße nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte mit einiger Wucht gegen eineWand der Bertha-Benz-Halle.

Doch aufgeben wollte sie ihre Irrfahrt immer noch nicht. Nur verliefen ihre anschließenden Versuche, wieder auf die Fahrbahn zurückzugelangen, letztlich erfolglos. Kein Wunder bei dem Schaden am Auto, den die Polizei mit rund 20.000 Euro angibt. Mit weiteren 3.000 Euro für den Schaden am Haus an der Luisenstraße und 10.000 Euro für die Fassade der Sporthalle kommt die Alkoholfahrt doch recht teuer.

Nach einem ersten Alkoholtest, der 2,4 Promille ergab, musste sich die Frau einer Blutentnahme unterziehen. Ihr Führerschein wurde vorläufig beschlagnahmt. Nach Abschluss der erforderlichen Maßnahmen wurde die Frau in die Obhut eines Bekannten gegeben.

Leserkommentare (0)