nach oben
Die Mädchen und Jungen des Theater-Kinderchors bestücken den Baum mit Wunschzetteln. Es helfen PZ-Verleger Albert Esslinger-Kiefer, Geschäftsführender Verleger Thomas Satinsky und René Baum, Volksbank-Vorstandsmitglie. (von links).
Aktion für „Menschen in Not“: Sofia, 9 Jahre, (vorne) hilft, wie alle am Stand der Deutsch-Rumänischen Gesellschaft, (von links) Elena Cioban, Gunther Krichbaum, Susanne Knöller, Alfred Cioban, Oana Krichbaum, Carla Cuculeanu, Ioana Schüssler, Ana Preutu, Albert Esslinger-Kiefer, Thomas Satinsky und Magnus Schlecht), Spezialitäten für den guten Zweck zu verkaufen.
Der Kinderchor des Theater Pforzheim präsentiert weihnachtliche Klänge.
Doris Möller-Espe, Geschäftsführerin des Kinderschutzbundes, mit Enkelin Leonina, 2 Jahre.
So einfach können Wünsche sein: Logan hofft auf Malstifte und Block zu Weihnachten. Seibel
29.11.2015

Charity-Markt im VolksbankHaus

Was schenke ich meinem Kind zu Weihnachten?“, fragt René Baum, Mitglied des Vorstands der Volksbank Pforzheim. Und bemerkt: „Viele Eltern haben ein Luxusproblem. Denn viele Kinder haben schon alles.“ Und so gebe es zu bedenken, dass jedes sechste Kind in Deutschland von Hartz 4 abhängig ist. „Und besonders zu Weihnachten spüren es viele, dass keine Extra-Ausgaben möglich sind.“

Weihnachten sei aber eine Herzenssache. „Kein Kind kann verstehen, wenn es an Heiligabend keine Geschenke gibt.“

Realität leben

Sozialbürgermeisterin Monika Müller folgte dem: „Schön wäre, wenn man eine solche Veranstaltung gar nicht organisieren müsste.“ Die Realität sehe aber anders aus. Und so sei es wunderbar, dass es die Wunschbaumaktion im VolksbankHaus gebe. Doris Möller-Espe, Geschäftsführerin des Kinderschutzbund Pforzheim, ist stolz, dass es die Wunschbaum-Aktion in Zusammenarbeit mit der Volksbank Pforzheim und der Pforzheimer Zeitung nun zum neunten Mal gibt. „Kinder haben Wünsche. Und Kinder, die die Angebote des Kinderschutzbundes wahrnehmen, haben ganz einfache Wünsche.“ Als sie beispielhaft einen Wunschzettel, der an den Baum gesteckt wird, öffnet, bewahrheitet sich das. Darauf steht: „Ich wünsche mir Malstifte und Block“. Und so könne sie Passanten nur ermutigen, am Wunschbaum zuzugreifen und Kinderaugen an Weihnachten zum Leuchten zu bringen.

Umrahmt wird die Eröffnung der Kinderwunschbaumaktion vom Auftritt des Kinderchors des Theaters Pforzheim unter der Leitung von Chorleiterin Salomé Tendis. Die Mädchen und Jungen begeistern einmal mehr mit ihrem stimmlichen wie auch schauspielerischem Können.

Im Rahmen des Charitymarkts in der Mall des Hauses zeigen Aussteller ihre Arbeit und handwerklich Gefertigtes. Der Frauen-Service-Club Inner Wheel Nordschwarzwald präsentiert sich gemeinsam mit dem Kinder- und Jugendhospizdienst Sterneninsel. Der Förderverein Wildpark Pforzheim bietet neben Plüschtieren, der in der Anlage beheimateten Tiere, auch den beliebten Wildpark-Kalender zum Verkauf an.

Das Familienzentrum Au zeigt, wie lebendig interkulturelle Erlebnisse sein können. Zu kaufen gibt es selbst gestricktes und genähtes der Frauen, die im Familienzentrum integriert sind. Mit dem Kauf der Produkte unterstützen die Besucher die sprachliche Integration und Verständigung zwischen Personen anderer Kulturen, die in Deutschland eine neue Heimat gefunden haben.

Die Deutsch-Rumänische Gesellschaft ist zum fünften Mal beim Charity-Markt dabei. Und wieder einmal gibt es typisch rumänische Spezialitäten zu kaufen. Neu ist, dass auch handgezogene Kerzen und Töpferware im Angebot ist. Und wie in den vergangenen Jahren geht der Erlös der Standaktion an die PZ-Hilfsaktion „Menschen in Not“.

Wer einen Kinderwunsch erfüllen will, pflückt eine Karte und gibt das Geschenk bis 12. Dezember im VolksbankHaus oder beim Kinderschutzbund, Tunnelstraße 33, ab.