nach oben
Nach einer versehentlichen Mischung zweier Chemikalien musste am Mittwoch das Firmengebäude einer Gold- und Silberscheideanstalt im Industriegebiet Brötzinger Tal vorsorglich geräumt werden. © Ketterl
28.02.2018

Chemikalien versehentlich gemischt: Pforzheimer Scheideanstalt vorsorglich geräumt

Pforzheim. Nach einer versehentlichen Mischung zweier Chemikalien musste am Mittwoch das Firmengebäude einer Gold- und Silberscheideanstalt im Industriegebiet Brötzinger Tal vorsorglich geräumt werden. Davon waren bis zu 60 Mitarbeiter betroffen. Menschen sind jedoch nicht zu Schaden gekommen.

Bildergalerie: Chemikalien falsch gemischt: Firma geräumt

Wie vor Ort von der Polizei festgestellt wurde, war es aus noch zu klärendem Hergang bereits am Morgen in einem Gefäß zum Gemisch von etwa 30 Kilogramm Ethylenglycol mit rund zehn Kilogramm Salpetersäure gekommen. Als das Stoffgemenge seitens der Firma am frühen Nachmittag bemerkt wurde und man wegen einer möglichen unerwünschten Reaktion in Sorge war, kam es von 13.30 Uhr an zu einer „Kettenreaktion“ bei der Alarmierung der Rettungskräfte.

So wurde nicht nur die Feuerwehr Pforzheim alarmiert, sondern auch Fachleute eines Chemiekonzerns und Spezialisten des Landeskriminalamtes zu Rate gezogen. Vorsorglich kamen auch mehrere Teams der Rettungsdienste zu der Firma. Zudem waren Kriminalpolizei und der Fachdienst für Gewerbe- und Umweltstraftaten vor Ort. Darüber hinaus ist das Umweltamt der Stadt Pforzheim eingeschaltet worden.

Nach einer Beurteilung des Gefährdungspotenzials durch die Feuerwehr und mit Hilfe von Kollegen einer Werkfeuerwehr der chemischen Industrie konnte eine mögliche Gefahr durch Verdünnen des Gemisches mit Wasser ausgeschlossen werden. Die betroffene Firma wurde schließlich zwischen 14 und 15 Uhr geräumt, um Personenschäden bei unvorhersehbaren Reaktionen vorzubeugen. Die rund 60 Liter versehentlich vermischte Flüssigkeit wurden dann von Einsatzkräften mit Chemikalienschutzanzügen mit Wasser verdünnt und dem Betrieb zur Entsorgung übergeben. Auswirkungen auf die Nachbarschaft bestanden zu keinem Zeitpunkt, verletzt wurde niemand.

Wegen den vielen Einsatzfahrzeugen und aus Sicherheitsgründen mussten im Brötzinger Tal die Industriestraße und die Adolf-Richter-Straße gesperrt werden. Der Verkehr wurde örtlich umgeleitet. Im Einsatz war der Gefahrgutzug der Feuerwehr Pforzheim mit sechs Fahrzeugen und 17 Einsatzkräften. Die während der Einsatzdauer entblößte Hauptfeuerwache wurde von dienstfreien Beamten besetzt. Parallel zu dem Gefahrguteinsatz wurde die Feuerwehr zu einer automatischen Brandmeldung in einem Kaufhaus und zu einer Türöffnung für den Rettungsdienst alarmiert.