nach oben
Die Chippendales begeisterten die Frauen in Pforzheim. © Kerner
30.11.2012

Chippendales bringen Frauen zum Ausflippen

Pforzheim. Kreischende Frauen, kurze Röcke und High-Heels mit schwindelerregend hohen Absätzen. So etwas gibt es nur, wenn die Chippendales nach Pforzheim kommen. Die brachten am Donnerstagabend das Pforzheimer CongressCentrum zum beben. Rund 900 Frauen von jung bis alt kamen teilweise von weit her, um die Jungs aus Las Vegas zu sehen.

Bildergalerie: After-Show-Party mit den heißen Chippendales

Umfrage

Bildergalerie: Chippendales lassen Frauenherzen höher schlagen

Das Licht geht aus, die Menge wird langsam unruhig. Plötzlich wird es laut: Der erste Chippendale steht auf der Bühne. Noch hat er etwas an, außerdem singt er. Doch das interessiert eigentlich keinen. Mit einem Ruck reißt er plötzlich seine Jacke auf – und die Menge tobt. Der Sekt von vor der Show zeigt seine Wirkung. Oder ist es die Stimmung? Frauen unter sich? Ob jung oder alt: irgendwann springt auch die Letzte vom Stuhl und schließt sich der mittlerweile grölenden Masse an.

Warum gehen Frauen eigentlich zu den Chippendales? Zwei rothaarige Freundinnen in den Zwanzigern, die eine aus Calw, die andere aus Tübingen, wollten ihre Männer ärgern: „Wir waren alle ein bisschen beschwipst - daraus entstand dann ein Battle. Wenn die in einen Stripclub gehen, dürfen wir auch zu den Chippendales.“

Groupies unter sich

Die heißen Jungs aus Las Vegas sind auch ein beliebtes Geburtstagsgeschenk. Ein Erlebnis mit den besten Freundinnen – immer gern gesehen. Und manche sind mittlerweile zu richtigen Fans mutiert. Die 26-jährige Nicole reist für ihren Lieblingschippendale extra aus der Schweiz an. Ganz allein hat sie sich im Pforzheimer Parkhotel einquartiert – im selben schlafen übrigens auch ihre Lieblinge. „Seit etwa drei Jahren bin ich auf beinahe jeder Show. Demnächst geht es nach Las Vegas.“ Auch die Jungs kennen sie mittlerweile, so der Hardcore-Groupie. Ihr Outfit hat sie eigens für die Show zusammengestellt. Neongrüne High-Heels, eine neongrüne Jacke und die passende Schminke dazu. Ihre Hose hat sie mit einem Chippendales-Aufdruck aufgepeppt. Sie ist kein Einzelfall: „Inzwischen kenne ich etwa zehn Mädels, die regelmäßig dabei sind. Man trifft sich dann immer auf der After-Show-Party.“

Für jeden Frauentyp ist was dabei

Ganze drei männliche Zuschauer sahen sich die Show an. Müssen die einem Leid tun? „Nein,“ meint der 30-jährige Sebastian, „man muss das mal so sehen: Wer weiß, wie viele Frauen ich am Ende abschleppe? Es sind ja genügend da!“ Die Konkurrenz dürfte jedenfalls nicht einfach zu schlagen sein. Die ist gerade in die Rolle der „Men in Black“ geschlüpft. Der Act ist beliebt, so einige Frauengrüppchen wissen sofort was jetzt kommt. Harte Männer mit großen Waffen. So einige Klischees werden bedient, aber sie scheinen zu funktionieren. Vom schwitzenden Bauarbeiter zum heldenhaften Soldaten: Langeweile kommt nicht auf. Und für jeden Typ Frau ist etwas dabei. Ein rockiger Chippendale mit langen Haaren, ein süßer Blondschopf, der leidenschaftliche Südländer. Dabei unterstreichen bekannte Popsongs mit teilweise eindeutigen Texten die Tanzeinlagen.

Stimmung steigert sich ins Extreme

Die halbnackten Männer bitten ihre Fans nach vorne in die ersten Reihen zu kommen. Alle stehen, der Saal ist kurzerhand zum Club geworden. Es wird getanzt und gegrölt. Die Chippendales sind nun ganz nah, streicheln Hände, laufen durch die Menge, geben hier und da einen Klaps auf den Hintern. Die Sanitäter halten sich bereit, doch in Ohnmacht gefallen ist keine. Wenn vielleicht auch die eine oder andere einen kleinen Tinnitus mit nach Hause nimmt: für die kommenden Nächte ist der Fantasiespeicher wieder aufgefüllt. Schöne Träume!

Leserkommentare (0)