nach oben
Die neu gegründete ChorAkademie präsentierte sich im Reuchlin-Gymnasium der Öffentlichkeit.  Frommer
Die neu gegründete ChorAkademie präsentierte sich im Reuchlin-Gymnasium der Öffentlichkeit. Frommer
21.03.2016

ChorAkademie mit schwungvollem Auftakt

Die neu gegründete ChorAkademie Pforzheim hat sich der breiten Öffentlichkeit präsentiert – mit einem 30-köpfigen Kinderchor und der jungen Band „Funktastic“.

„We Are The World“ sangen die Chorkinder unter der Leitung von Sascha Rieger. Er wird das Team um die künftige künstlerische Leiterin der ChorAkademie, Salome Tendies, und um Bettina Lell, die ehemalige stellvertretende Operndirektorin am Theater Pforzheim, ebenso verstärken wie Anna-Katharina Kalmbach. Rieger ließ nahtlos eine Gruppenimprovisation folgen, in die er mit viel Energie und Motivationskraft auch die Stimmen der Zuhörer und Eltern in der Aula einzubinden suchte.

Gesang als Muttersprache

Mit den Worten „Singen ist die eigentliche Muttersprache des Menschen“, hatte Jutta Dittrich bereits zuvor den Geiger Lord Yehudi Menuhin zitiert. Sie begrüßte die Besucher des Eröffnungsfests Kraft ihrer neuen Doppelfunktion im Vorstand der ChorAkademie und bei der Vereinigung der Freunde des Reuchlin-Gymnasiums, nachdem sich Bettina Lell ausdrücklich bei den zahlreichen ehrenamtlichen Helfern der Veranstaltung bedankt hatte – und bevor Bürgermeisterin Monika Müller, selbst dreifache Mutter, humorvoll bekannte: „Als meine Kinder richtig sprechen konnten, sagten sie: Mama, bitte nicht singen“. Erstaunlich cool bestritten die vier Musiker der Schülerband „Funktastic“ – Joanna Braun-Lavenzaki (Saxofon), Jonas Gehrlich (Schlagzeug), Simon Krust (Bass) und Lars Quinke (Piano) – die Begleitung des Kinderchors.

Die ChorAkademie versteht sich als eine Ergänzung zur in der Goldstadt bestehenden Chor-Infrastruktur. Am 5. und 6. April starten die Kurse und Workshops für werdende Eltern, Familien mit Kindern und für Kinder und Jugendliche im Kulturhaus Osterfeld.

Eine Schnupperphase, so Bettina Lell, sei immer möglich – allerdings sei es sicher hilfreich, wenn online eine Anmeldung erfolgt, damit man die Nachfrage abschätzen kann. Auch Fördermitglieder seien willkommen.