nach oben
Für Chorleiter Edwin Knaus schmettert der Chor schwungvolle Weisen. Foto: Meister
Für Chorleiter Edwin Knaus schmettert der Chor schwungvolle Weisen. Foto: Meister
05.05.2019

Chorleiter Edwin Knaus dirigiert seit 20 Jahren den Gesangverein Blumenheck

Pforzheim. Wenn die Chemie zwischen Dirigent und Chor funktioniert, dann können die Zuhörer Großes erwarten. Der Gesangverein Blumenheck ließ am Samstag trotz niedriger Temperaturen den Frühling erblühen. Unter dem Motto „20 Jahre Edwin Knaus“ sorgten mehrere Chöre für den passenden Geräuschpegel im Eutinger „Bären“. Dazu passend der Auftakt mit „Dieser Tag soll voller Freude“ sein. Diese Leidenschaft war den Sängern den Abend über spürbar anzumerken.

Mit „Vater unser“ und dem nachdenklichen „Heute hier, morgen dort“ von Hannes Wader präsentierte sich der gemischte Chor in selbstbewusster Weise. Ins abgelegene, aber bezaubernde Paradies nach „Rapa Nui“ führte der Frauenchor und weckte dabei die Sehnsucht. Nach dem Hymnus „Halleluja“ zeigten sich die Männerchöre des Gesangvereins Blumenheck, Liederkranz Büchenbronn und Liederkranz Rohrbach im perfekten Zusammenspiel. Dabei reichte das Repertoire von Franz Xaver Engelharts „Wenn ich ein Glöcklein wär“ bis zu Freddy Brecks „Acrobaleno“. Der schwungvolle „Deutschmeister Regimentsmarsch“ bot das i-Tüpfelchen. Mit zwei Soloeinlagen sorgte Stefan König für großes Staunen in den voll besetzten Räumlichkeiten. Passend dazu reihte sich der kleine Chor in den Musikreigen ein. Im Mittelpunkt des Abends stand dabei Chorleiter Edwin Knaus. Dieser hatte vor 20 Jahren die musikalische Verantwortung beim Gesangverein übernommen. „Trotz aller Schwierigkeiten haben seine Strukturen den Verein weiterentwickelt“, freute sich Gabriele Hartleben, Vorsitzende des Vereins. Unter seiner Regie erlebte der Verein das 100-jährige Bestehen und prägte mit der Gründung des kleinen Chors und Partnerschaften mit dem Liederkranz Büchenbronn und Liederkranz Rohrbach den Verein. Knaus versicherte, er wolle den Gesangverein Blumenheck auf einem hohen Level halten.