nach oben
Hoffen, dass das Wasser noch gefriert: Citymanager Rüdiger Fricke, der Geschäftsführende PZ-Verleger Thomas Satinsky, SWP-Geschäftsführer Wolf-Kersten Meyer und Frank Daudert, Betreiber von „Goldis Stadl“ (von rechts), an der Eisbahn.
Hoffen, dass das Wasser noch gefriert: Citymanager Rüdiger Fricke, der Geschäftsführende PZ-Verleger Thomas Satinsky, SWP-Geschäftsführer Wolf-Kersten Meyer und Frank Daudert, Betreiber von „Goldis Stadl“ (von rechts), an der Eisbahn.
10.11.2015

„City on Ice“: Bislang fehlt noch das Eis

Pforzheim. „City on Ice“ geht mit der Eröffnung am Mittwoch in die neunte Runde. Bis 10. Januar lockt ein buntes Programm die Besucher auf die Eisfläche auf dem Pforzheimer Marktplatz. Noch machen die milden Temperaturen den Organisatoren allerdings zu schaffen.

„Eigentlich wollen wir die Eisbahn eröffnen“, sagte Rüdiger Fricke, Citymanager vom städtischen Eigenbetrieb Wirtschaft- und Stadtmarketing Pforzheim (WSP), am Dienstag am Rande von „City on Ice“ auf dem Pforzheimer Marktplatz. Da waren es gerade milde 16 Grad Außentemperatur. „Im Moment denkt man noch eher an den Start in die Freibadsaison.“ Bis am Nachmittag waren sämtliche Versuche gescheitert, das Wasser auf der Plane gefrieren zu lassen. Am frühen Abend sollte ein zusätzliches Kühlaggregat in Betrieb genommen werden.

Fricke war beim Pressegespräch gestern trotzdem guter Dinge: „Wir versuchen alles, um bis morgen grönländische Bedingungen zu schaffen“, versprach er. Sollte das Programm zur Eröffnung am Mittwoch ab 18.30 Uhr nicht stattfinden können, erwarte die Besucher ein unterhaltsamer Abend in „Goldis Stadl“.

„,City on Ice‘ ist neben den Weihnachtsmärkten ein wunderbarer Magnet, der auch über die Region hinaus Besucher anzieht“, freute sich Thomas Satinsky, Geschäftsführender Verleger der „Pforzheimer Zeitung“, einer der beiden Hauptsponsoren. Unterstützt wird die Attraktion zudem von den Stadtwerken Pforzheim.

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news.

Leserkommentare (0)