nach oben

City on Ice | Alles zur beliebten Eislaufbahn

 

 

Freuen sich auch im zehnten Jahr auf „City on Ice“: SWP-Geschäftsführer Roger Heidt und PZ-Verleger Albert Esslinger-Kiefer als Sponsoren mit „Stadl“-Wirt Frank Daudert und WSP-Citymanager Rüdiger Fricke (von links).
Freuen sich auch im zehnten Jahr auf „City on Ice“: SWP-Geschäftsführer Roger Heidt und PZ-Verleger Albert Esslinger-Kiefer als Sponsoren mit „Stadl“-Wirt Frank Daudert und WSP-Citymanager Rüdiger Fricke (von links).
04.11.2016

City on Ice: Die nächste Eiszeit naht

Wer offenen Auges durch die Stadt geht, hat sie unmöglich übersehen können: die Eisbahn, die dieser Tage auf dem Marktplatz an Format gewinnt. Zum zehnten Mal verwandelt sich die Fläche vor dem Rathaus für „City on Ice“ in eine riesige rutschige Fläche, die aus Schlittschuhfans auf wackeligen Kufen in acht Wochen wahre Einskunstläufer machen dürfte.

Dass das Konzept der Eisbahn in Verbindung mit „Goldis Stadl“ sowie dem Goldenen und dem mittelalterlichen Weihnachtsmarkt ein Erfolgskonzept ist, das nun sein zehnjähriges Bestehen feiern kann, daran lässt WSP-Citymanager Rüdiger Fricke keinen Zweifel. In diesem Jahr, da ist er sicher, wird auch die Witterung mitspielen und dem Start des winterlichen Vergnügens nicht wie 2015 einen Strich durch die Rechnung machen: Wasser statt Eis zum Eröffnungstag – „das ist Geschichte“, verspricht Fricke.

Dass die Pforzheimer und die Menschen aus dem Umland, die dem Charme des Besuchermagnets erlegen sind, bereits die Vorfreude gepackt hat, zeigen auch die Reservierungslisten von „Goldis Stadl“. Und dort, das wird schon auf den ersten Blick deutlich, hat sich einiges verändert. Der Imbissbereich im Freien ist verschwunden und zusätzlichem Platz im Innern des Zelts mit seinen rund 250 Sitzplätzen gewichen – auch zugunsten einer größeren Theke. Man habe das Angebot dem Umfeld angepasst, lässt „Stadl“-Wirt Frank Daudert wissen. Möglichkeiten, sich draußen im Trockenen aufzuhalten, gebe es aber dennoch weiterhin.

Aber auch auf Bewährtes dürfen sich Besucher freuen: Das beliebte Eisstockschießen wird weiterhin angeboten – sogar mit ausgeweiteten Öffnungszeiten, um die große Nachfrage bedienen zu können, lässt Daudert wissen.

Zehnjährige Partnerschaft

Seit zehn Jahren mit im Boot sind auch die „Pforzheimer Zeitung“ als Haupt- und die Stadtwerke Pforzheim (SWP) als Großsponsor des Events. „Wir sind eine Heimatzeitung und wollen, dass unsere Leser sich in der Stadt wohlfühlen“, sagt PZ-Verleger Albert Esslinger-Kiefer. „Diese Veranstaltung tut der Stadt einfach gut und erhöht die Lebensqualität.“ Wie Esslinger-Kiefer ist es auch dem ehemaligen Ersten Bürgermeister und neuen SWP-Geschäftsführer Roger Heidt wichtig, dazu beizutragen, dass durch „City on Ice“ als Anziehungspunkt mehr Menschen in die Pforzheimer Innenstadt kommen – auch, um den lokalen Handel zu stärken.

Das gesamte Programm, Preise und weitere Infos gibt es auf. www.ws-pforzheim.de.