nach oben
Zu dunkel: Der Eingang zur Tourist-Information.
Zu dunkel: Der Eingang zur Tourist-Information.
18.03.2011

CityCheck: Zurückhaltung trotz Einsicht

PFORZHEIM. In Sachen Attraktivität der Pforzheimer Innenstadt hat Stadtmarketing-Experte Christian Klotz bei seinem Besuch kein Blatt vor den Mund genommen. Er hat einige kostengünstige Verbesserungsvorschläge gemacht. Froh und dankbar für die offenen Worte bei der Veranstaltung „CityCheck“ war Oberbürgermeister Gert Hager.

Schnellschüsse bei der Umsetzung von Klotz’ Ideen wolle er jedoch vermeiden. „Zunächst sollen Stadt, Einzelhandel und Hausbesitzer ins Gespräch kommen“, sagt Hager. „Dann soll ein Zentren- und Märktekonzept im Gemeinderat beraten werden.“ Dies solle vor allen den Investoren Klarheit bringen. Ein neues Parkleitsystem sei bereits in Arbeit. WSP-Direktor Christoph Dickmanns fand die Anregung, die Touristeninformation in die „Schmuckwelten“ oder in ihre direkte Nachbarschaft zu verlegen, sehr überlegenswert. „Dies wäre eine gute Ergänzung für beide Partner“, so Dickmanns. Eine Touristeninformation an der Autobahnausfahrt würde er nicht empfehlen, „da es mit Sicherheit auch Touristen gibt, die bereits in der Innenstadt sind und sich beraten lassen möchten“. „Der Vorschlag ist auf jeden Fall eine Prüfung wert“, kommentiert Baubürgermeister Alexander Uhlig den Vorschlag einer verkehrsberuhigten Zone an der Östlichen. Der durch das ehemalige „i-Dipfele’“abgehängte Teil der Fußgängerzone weise auch zu wenig Einzelhandelsbesatz auf, der aktuell nur auf einer Seite platziert sei, sagt Uhlig. „Vielleicht ergibt sich durch die ohnehin anstehende Generalsanierung des Technischen Rathauses hier eine Chance, mehr Geschäfte, die aus der Straße dann eine wirkliche Fußgängerzone machen, anzusiedeln.“