nach oben
28.07.2015

City-Ost: Stadt erhält Zugriffsmöglichkeit auf verbliebene Immobilien

Überraschend wenig Wortmeldungen angesichts einer doch erheblichen Zahl an Nein-Stimmen hat es am Dienstag im Gemeinderat zu dem Thema gegeben, dass sich die Stadt verstärkten Einfluss auf die letzten noch unverkauften Immobilien in der Innenstadt-Ost verschaffen will. Die soll bekanntlich in großem Stil umgebaut und aufgewertet werden. 94 Prozent der Immobilien sind in städtischer Hand, lediglich an der Östlichen Karl-Friedrich-Straße 3 bis 7 haben noch einige Besitzer nicht verkauft, was aber Voraussetzung dafür wäre, sich wiederum mit Investoren zu einigen.

Nun hat der Gemeinderat eine so genannte Umlegung für die Gebäude mit den noch nicht verkauften Teilen beschlossen. Mit der Umlegung erhält die Stadtverwaltung ein Mittel dafür, dass die letzten verkaufsunwilligen Eigentümer ihre Grundstücke gegen eine finanzielle Abfindung oder im Tausch gegen eine gleichwertige Immobilie anderswo oder einen entsprechenden Immobilienanteil in dem neu entstehenden Quartier zur Verfügung stellen müssen – wenn es zum Äußersten kommt.

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.