nach oben
Mit Schwung: Tänzerinnen der Tanzschule Saumweber-Fischer zeigen ihre Choreographien in der Bahnhofshalle.  Späth
Mit Schwung: Tänzerinnen der Tanzschule Saumweber-Fischer zeigen ihre Choreographien in der Bahnhofshalle. Späth
25.06.2017

Citykirche feiert besonderen Gottesdienst im Hauptbahnhoh

Zwischen vorbeieilenden Reisenden und Ticket-Automaten hat am Samstagabend ein besonderer Gottesdienst mitten im Pforzheimer Hauptbahnhof begonnen. Statt Orgelspiel oder Gesang gab es laute Hip Hop-Musik und auch Streetdance, lange Predigten oder Gebete wurden durch kurze Impulse und Anregungen für den Alltag ersetzt.

Hinter dem außergewöhnlichen Gottesdienst steht die ökumenische Citykirche Pforzheim in Kooperation mit der Altstadtgemeinde. Da die Türen der Schloßkirche St. Michael wegen der „Mensch Luther“-Ausstellung erst einmal geschlossen hat, verlässt die Gemeinde zum Reformationsjubiläum die Kirchenmauern und feiert besondere Gottesdienste inmitten der städtischen Aktivitäten. Die Devise Luthers, „dem Volk aufs Maul zu schauen“, nimmt die Gemeinde also wörtlich. Bänke, Stühle oder einen Altar suchte man im Bahnhof allerdings vergeblich. „Wir möchten uns nicht von den Passanten abgrenzen, sondern mitten im Geschehen sein“, erklärte Heike Reisner-Baral, Pfarrerin der Schloßkirche. „Es kommen ein paar gute Züge durch und es gibt viel Laufpublikum.“ Das Programm sei so angelegt, dass Vorbeigehende jederzeit einsteigen und ein paar Minuten stehenbleiben könnten.

Vor allem die Tänzerinnen und Tänzer der Showtanzgruppen der Tanzschule Saumweber-Fischer sorgten für Aufmerksamkeit. Die Traube an Zuschauern wurde größer und größer, als die Tänzer ihre Choreographien für die Süddeutsche Meisterschaft vorführten, die gestern in Weinheim stattfand. Das Programm sei für eine jüngere Zielgruppe konzipiert, so Reisner-Baral.

Mit einfachen Tipps für den Alltag, wie das Aufstehen für ältere Menschen im Bus, jemanden an der Supermarkt-Kasse vorlassen oder auch mal das Wechselgeld im Automaten liegenlassen, könne jeder etwas zum Glück anderer beitragen. Martina Walter, Pfarrerin der Altstadtgemeinde, sprach außerdem ein besonderes „Vater Unser“, bei dem Gott antwortete und die Bedeutung der einzelnen Verse hinterfragte.

Der nächste Gottesdienst findet am Sonntag, 2. Juli, von 19 Uhr an im Jazzclub Domicile statt.