nach oben
Um 0.40 Uhr war die Feuerwehr alarmiert worden. Foto: T. Keller
05.02.2019

Dachstuhl brennt lichterloh: Pforzheimer Feuerwehr stundenlang im Einsatz

Pforzheim. "Lichterloh", so ein Polizeisprecher gegenüber PZ-news, hat es in der Nacht in einem Dachstuhl in Pforzheim-Huchenfeld gebrannt. Um 0.40 Uhr seien die Einsatzkräfte alarmiert worden - zu einem Anwesen, an dem sie wenige Stunden zuvor schon einmal gewesen waren.

Schon um 14.50 Uhr war die Feuerwehr dort zu einem Brand im Bereich eines Holzanbaus ausgerückt, hatte diesen gelöscht und zur Kontrolle der Dachbalken auf Glutnester die Dachhaut im Bereich des Holzanbaus geöffnet. Warum das Feuer dennoch erneut aufflammte, ist nach Polizeiangaben Gegenstand weiterer Ermittlungen. Bisher könne hierzu noch keine Aussage getroffen werden.

Großeinsatz für die Feuerwehr in Huchenfeld

Gemeldet worden war in der Nacht auf Dienstag ein Brand "im Bereich Scheune/Garage" in der St. Hubertus-Straße, so die Polizei weiter. Im Rahmen der Maßnahmen, die bis 6 Uhr andauerten, habe die Feuerwehr auch das Dach abdecken müssen.

Wie der DRK-Kreisverband Pforzheim mitteilt, war auch ein Rettungswagen des DRK vor Ort, um die Feuerwehrkräfte abzusichern. Zudem habe man den Hausbesitzer rettungsdienstlich untersucht und betreut. Zudem seien die ehrenamtlichen „Helfer vor Ort“ der DRK-Bereitschaft Huchenfeld und der organisatorische Leiter des Rettungsdienstes vor Ort gewesen.

Bildergalerie: Huchenfelder Dachstuhl steht in Flammen

Viele Huchenfelder wurden von dem Brand aus dem Schlaf gerissen. So auch Thomas Paul, der den Klang des Feuers gegenüber der PZ als "angsterregend" beschrieb. Aus 300 Metern Entfernung habe er die meterhohen Flammen gesehen - "es sah schrecklich, fast brutal aus", so der Anwohner.

Sobald weitere Informationen vorliegen, informiert Sie PZ-news an an dieser Stelle darüber.