nach oben
Der Alfons-Kern-Turm von Süden mit der denkmalgeschützten Sonnenuhr. Foto: PZ-Archiv/Seibel
Der Alfons-Kern-Turm von Süden mit der denkmalgeschützten Sonnenuhr. Foto: PZ-Archiv/Seibel
Stadt im „Goldrausch“: Zukunftsvisionen auf dem Markplatz.
Stadt im „Goldrausch“: Zukunftsvisionen auf dem Markplatz.
Stadt im „Goldrausch“: Zukunftsvisionen mit einer Flößerszene auf der Enz.
Stadt im „Goldrausch“: Zukunftsvisionen mit einer Flößerszene auf der Enz.
Stadt im „Goldrausch“: Schmuckmanufaktur am Waisenhausplatz.
Stadt im „Goldrausch“: Schmuckmanufaktur am Waisenhausplatz.
13.07.2016

Dank Sponsorenhilfe Schmuckjubiläums-Spektakel trotz Sparzwang gesichert

Die Zukunft des Alfons-Kern-Turms scheint gesichert: Die Werner-Wild-Stiftung wird 400.000 der insgesamt 483.000 Euro beisteuern, die für die Ertüchtigung des Baus notwendig ist. Das geht aus einer Vorlage für den Gemeinderat hervor, die ab Montag durch die Ausschüsse geht. Wie berichtet, soll der Bau an der Theaterstraße ab dem Jubiläumsjahr 2017 eine neue Stätte für Ausstellungen und Veranstaltungen werden.

Damit greift die Werner-Wild-Stiftung beim Jubiläum der Stadt zum zweiten Mal unter die Arme und erhöht ihr Engagement auf 750.000 Euro. Die gemeinnützige Einrichtung, deren Beirat auch Oberbürgermeister Gert Hager angehört, hatte im Mai 350.0000 Euro zugesagt, die für das Straßentheater „Titanick“ (193.000 Euro), die Aufwertung des Eingangsbereichs des Technischen Museums (150.000 Euro) sowie die Verkaufsausstellung „Lust auf Schmuck“ (7000 Euro) verwendet werden.

Damit ist die Finanzierung derzeit etwa 50:50, so Jubiläumskoordinator Gerhard Baral: Die Stadt steuert ebenso rund 2,2 Millionen Euro bei wie Sponsoren und Förderer. Weitere sollen folgen – und dazu beitragen, dass das Jubiläumsjahr trotz Sparzwangs zum Spektakel werden kann. „Ohne das bürgerschaftliche Engagement ist etwas in dieser Größenordnung nicht möglich.“

Mehr darüber lesen Sie am Donnerstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news

Leserkommentare (0)