nach oben
Die Enz erstrahlte am Donnerstagmittag im Bereich des Theodor-Heuss-Gymnasiums ganz in Grün.
Die Enz erstrahlte am Donnerstagmittag im Bereich des Theodor-Heuss-Gymnasiums ganz in Grün. © Seibel
01.06.2017

Darum erstrahlte die Enz in Pforzheim am Donnerstag in Grün

Große Verwunderung in Pforzheim: Im Bereich des Theodor-Heuss-Gymnasiums erstrahlte am Donnerstagmittag die Enz ganz in Grün. Das große Rätseln begann: War es ein Abistreich oder eine verspätete St.-Patricks-Day-Feier?

Uranin lässt Enz grün erstrahlen

Die Antwort lieferten am Mittag die Stadt und die Feuerwehr. Aus einem Kanal floss laut Feuerwehr Uranin in den Fluss, der für die Verfärbung verantwortlich gewesen sein soll. Uranin sei biologisch unbedenklich und werde häufig von Klempnern in viel zu hoher Dosis eingesetzt, um Undichtigkeiten in Leitungssystemen zu finden, so Philip Mukherjee, Pressereferent der Stadt Pforzheim.
Das Spektakel war jedoch nicht von langer Dauer. Durch die Sonneneinstrahlung und Verdünnung war die Grünfärbung schnell wieder verschwunden. Neben Einsatzkräften der Feuerwehr waren auch Mitarbeiter des Eigenbetriebs Stadtentwässerung vor Ort.

Mehr zum Thema:

Uranin ist ein Salz des Fluoresceins und gilt als biologisch „unbedenklich“. Es besitzt ein enormes Färbevermögen und wird aufgrund seiner unproblematischen Eigenschaften häufig als Kontrastmittel (Tracer) eingesetzt um komplexe hydrogeologische Situationen zu klären. Uranin findet sich in zahlreichen Kosmetika, z.B. als Badewasserfärbemittel im Produkt „Badedas“ und z.B im Frostschutzmittel von Autokühlwasser.