nach oben
Es scheint doch zu funktionieren, dass der 23. Februar nicht nur – wie zunächst von OB Peter Boch (CDU) gewünscht – ein Tag des Gedenkens an die Opfer des Bombenangriffs wird, sondern durchaus politisch durchwirkt. Archivbild: Ketterl
Es scheint doch zu funktionieren, dass der 23. Februar nicht nur – wie zunächst von OB Peter Boch (CDU) gewünscht – ein Tag des Gedenkens an die Opfer des Bombenangriffs wird, sondern durchaus politisch durchwirkt. Archivbild: Ketterl
21.12.2017

Das Gedenken am 23. Februar wird doch ausgeweitet

Pforzheim. Es scheint doch zu funktionieren, dass der 23. Februar nicht nur – wie zunächst von OB Peter Boch (CDU) gewünscht – ein Tag des Gedenkens an die Opfer des Bombenangriffs wird, sondern durchaus politisch durchwirkt. Diesen Eindruck haben die Teilnehmer eines Gesprächs mitgenommen, das am Donnerstag im Rathaus stattfand.

Allerdings nicht mit dem erkrankten Boch, sondern Bürgermeisterin Sibylle Schüssler, Kulturamtsleiterin Angelika Drescher und Bochs Büroleiterin Sabrina Härdtner. Es wird unmittelbar vor der Kundgebung auf dem Marktplatz eine Manifestation friedlichen Miteinanders in der Innenstadt geben – wie auch das Anbringen des städtischen Banners „Fackeln aus“ am Wasserturm. Eben einen Tag früher. Dann darf die Ankündigung auch in den offiziellen Flyer.