760_0900_101315_Hilda_ohne_Plastik_01.jpg
 Foto: Moritz 

Das Hilda-Gymnasium verbannt bei Aktionswoche Plastik aus dem Alltag

Das Hilda-Gymnasium hat am Montag die Aktionswoche „Eine Woche ohne Plastik“ eingeläutet. Ein Fischernetz mit Verpackungsabfällen über der Aula symbolisiert die vermüllten Meere.

„Viele Mitschüler wissen nicht, weshalb Plastik so schädlich ist – auch für uns“, sagt Schüler Luca Künert (17) erstaunt. Mit den Achtklässlerinnen Charlotte und Emilia hatte er daher die Idee zur Aktionswoche, die das Energiespar- und Müllvermeidungsteam um Lehrer Severin Barton nun ins Leben gerufen hat. Ganz ohne Plastik wird die Schule natürlich auch in dieser Woche nicht auskommen. „Es geht darum, das Bewusstsein zu schärfen“, erklärt Lehrer Marcel Kerber. Rund 200 Tonnen Rest- und Verpackungsmüll häufe die Schule jährlich an, vieles lande in der falschen Tonne. Viele „gedankenlose Gewohnheiten“ ließen sich einfach ändern, ist die stellvertretende Schulleiterin Anette Walter überzeugt. So gibt es auch Anregungen für einen plastikfreien Alltag. Daneben warten in den Pausen Quiz, Basketballspiel und Upcycling-Workshop.