nach oben
Im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge in Nürnberg wird über Asylanträge entschieden. Foto: Weigel
Im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge in Nürnberg wird über Asylanträge entschieden. Foto: Weigel
25.08.2015

Das droht straffälligen Asylbewerbern

Pforzheim. Er hatte im Bus von Knittlingen nach Pforzheim randaliert, den Fahrer attackiert und sich selbst schwer verletzt. Gegen einen 34-jährigen Asylbewerber aus Algerien ermittelt die Polizei laut Staatsanwaltschaft wegen gefährlicher Körperverletzung, Beleidigung und Sachbeschädigung. Inzwischen hat er auf eigene Faust das Krankenhaus verlassen, ist aber weiter auf freiem Fuß. Wie gehen die Behörden gegen straffällige Flüchtlinge vor, wann droht ihnen die Abschiebung?

„Das Verfahren wird geführt wie bei jedem anderen auch“, sagt Bernhard Ebinger, Sprecher der Pforzheimer Staatsanwaltschaft. Auch bei Asylbewerbern werde nach einer Straftat geprüft, ob ein Haftgrund vorliege, also Verdunklungs-, Wiederholungs- oder Fluchtgefahr. Dies sei bei dem Mann aus Algerien nicht der Fall: „Wir wissen, wer er ist und wo er sich aufhält.“ Wie berichtet, hatte der laut Polizei Betrunkene Fahrgäste beleidigt, mit den Händen und einer Flasche nach dem Fahrer geschlagen und ihn bespuckt. Mit dem Kopf soll er eine Scheibe des Busses eingeschlagen haben, ehe er die Stirn im Revier dreimal gegen den Tresen hämmerte.

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der „Pforzheimer Zeitung“ oder jetzt schon als PZ-Plus-Abonnent.