nach oben
Sie werben für die Sache: Martin Koch (Theaterleiter Kommunales Kino), Christina Kruck (Assistentin Pforzheimer Kinobetriebe) und Reiner Roth (stellvertretender Geschäftsführer Pforzheimer Kinobetriebe, von links). Foto: Frommer
Sie werben für die Sache: Martin Koch (Theaterleiter Kommunales Kino), Christina Kruck (Assistentin Pforzheimer Kinobetriebe) und Reiner Roth (stellvertretender Geschäftsführer Pforzheimer Kinobetriebe, von links). Foto: Frommer
01.03.2018

„Das kleine Gespenst“ ist Spitzenreiter: Schulkinowoche vom 15. bis 21. März

Pforzheim. Die diesjährige Schulkinowoche naht: Vom 15. bis zum 21. März zeigen Cineplex und Kommunales Kino (beide Pforzheim) sowie das Filmtheater Scala in Mühlacker insgesamt 35 Filme für Schüler zwischen 6 und 18 Jahren. Veranstalter ist „Vision Kino“, das Netzwerk für Film und Medienkompetenz.

Täglich drei Vorstellungen werden (mit Start um 10, 10.30 und 11 Uhr) im Cineplex präsentiert, weitere zwei, täglich in den beiden anderen Kinos. Reiner Roth, der stellvertretende Geschäftsführer der Pforzheimer Kinobetriebe, berichtet im PZ-Gespräch von bislang 800 Anmeldungen von Schulen aus Pforzheim, Calw und aus dem Enzkreis. Spitzenreiter sei dabei „Das kleine Gespenst“ (Montag, 19. März), gefolgt von „Burg Schreckenstein“ (Dienstag, 20. März) und „The Circle“ (Freitag, 16. März). Martin Koch, Theaterleiter am Kommunalen Kino, nennt mit „Maleika“ (Donnerstag, 15. März), „Paddington“ (Freitag, 16. März) und „Der Traum“ (Montag, 19. März) für sein Haus die zugkräftigsten Filme. Die Vorstellungen werden zum reduzierten Ticketpreis von 3,50 Euro angeboten, der Eintritt zu den beiden Filmen „Ostwind – Zusammen sind wir frei“ (Cineplex) und „Paddington“ (KoKi) liegt bei 1 Euro/Schüler.

Die Online-Anmeldung zu den Filmen der Schulkinowoche können interessierte Schulen über die Internetseite (www.schulkinowoche-bw.de) des Landesmedienzentrums Baden-Württemberg vornehmen. Es gibt noch freie Plätze – außerdem wartet die Website mit einem Überblick zu allen 94 in Baden-Württemberg angebotenen Filmen auf.

Wer an den dafür vorgesehenen Zusatzterminen (Donnerstag, 22. und Fr. 23. März), beispielsweise in Pforzheim, andere Filme sehen will, kann das Schulkinowoche-Projektbüro des Medienzentrums telefonisch kontaktieren unter (0711) 2535 8346. Auf der genannten Internetseite wird außerdem zu jedem Film pädagogisches Begleitmaterial angeboten. KoKi-Chefin Christine Müh weiß: „Die Schulkinowochen haben bei Lehrern einen sehr hohen Wiedererkennungswert“. Das Angebot, so Müh weiter, sei „ein Filmbildungsprogramm, getragen von der Idee, dass mit den Filmen gearbeitet wird“.