760_0900_85089_Oechsle_Weine_2.jpg
Als Evolution, also eine behutsame Weiterentwicklung, bezeichnet WSP-Chef Oliver Reitz die neue OechsleFest-Optik.  Foto: WSP 
760_0900_85090_Citylights.jpg
Grüner Hintergrund, stilisierte Reben, ein markenrechtlich geschützter Schriftzug und ein Sonderplatz für den Hauptsponsor des Musikprogramms: So sah das Plakat im Vorjahr aus.  Foto: WSP 

Das neue Gesicht des OechsleFests – was in diesem Jahr anders wird

Pforzheim. Das OechsleFest hat sich in den zurückliegenden Jahren zu einem Besuchermagneten entwickelt, auf den sicherlich etliche Kommunen neidvoll blicken. Das Erfolgsmodell wurde stetig, aber eben auch äußerst behutsam weiterentwickelt, um den Charakter dieses Klassikers nicht zu gefährden.

Deshalb war auch diese für die 33. Auflage vom städtischen Eigenbetrieb Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim (WSP) entwickelte Neuerung – ein durchgängiges, frisches Design – intern zunächst durchaus kontrovers diskutiert worden. Doch inzwischen scheinen sich die Beteiligten mit dem veränderten Gesicht des OechsleFests angefreundet oder zumindest arrangiert zu haben. Entscheidend wird sein, ob und wie diese Innovation den Besuchern gefällt.

Dies sei „keine Revolution, sondern eine Evolution“, hatte WSP-Direktor Oliver Reitz bereits Anfang des Jahres gegenüber der PZ betont. Nun definiert der WSP die Ziele genauer: Man wolle bewährte, „erfahrene“ Gäste weiter zufriedenstellen, das OechsleFest aber auch künftig als „beliebte, bekannte und gut besuchte regionale Veranstaltung“ positionieren. Es solle sich von anderen, ähnlichen Festen in der Wahrnehmung positiv abheben, einen eindeutig erkenn- und wahrnehmbaren Charakter haben – und es gelte, den Wein als Schwerpunkt stärker hervorzuheben und zu „inszenieren“.

Deshalb ziert das neue Bordeaux-Rot nicht nur die Plakate, Programmhefte, Banner, Anzeigen und Speisekartenhüllen, sondern auch die Etiketten der Weine. Die anderen Werbeträger ziert ein stilisiertes Weinglas – weißumrandet und mit Schwung im ebenfalls bordeaux-roten Inhalt. Deutlicher edler und eleganter sieht das alles aus – ob zu edel für den eigentlichen Charakter dieses Fests, daran schieden sich die Geister.

Das 33. OechsleFest steigt vom 24. August bis zum 9. September auf dem Marktplatz.

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.