760_0900_134493_urn_newsml_dpa_com_20090101_211114_99_99.jpg
Wer sich nicht impfen lässt, ist jetzt in Hochinzidenz-Gebieten wie Pforzheim und dem Enzkreis vom öffentlichen Leben so gut wie ausgeschlossen. Apa/dpa 

Das sagen die Pforzheimer Einzelhändler und Kultur zur neuen Corona-Verordnung

Pforzheim/Stuttgart. Die Aussichten sind düster. Die Corona-Zahlen dürften noch bis Weihnachten weiter steigen, schätzt die Landesregierung. Um die Dynamik einzubremsen, verschärft Grün-Schwarz erneut die Gegenmaßnahmen – vor allem für Ungeimpfte wird der Alltag immer ungemütlicher. Das Wort "Lockdown" wollte Ministerpräsident Winfried Kretschmann am Dienstag nicht in den Mund nehmen. Doch er wurde deutlich: Der Grünen-Politiker rechnet nicht damit, dass die Maßnahmen reichen, um der Pandemie Herr zu werden. "Aus dem Dilemma kommt man nur durch eins raus: Durch eine Impfpflicht", sagte er. Zunächst muss sich das Land aber weiter aus dem Instrumentenkasten der Einschränkungen bedienen. Die wichtigsten neuen Regeln, die ab Mittwoch in der sogenannten Alarmstufe II gelten, im Überblick:

2G im Einzelhandel

In Geschäften und auf Märkten gilt die 2G-Regel –

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem Zugangspass oder einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent oder haben einen Monatspass?