nach oben
Mit dem Finger zeigt Oliver Gimber in jedem Handyfilmchen, wer da witzelt: Der „Olli“ macht nicht nur vom Auto aus, sondern nun auch auf der Bühne Spaß.
Mit dem Finger zeigt Oliver Gimber in jedem Handyfilmchen, wer da witzelt: Der „Olli“ macht nicht nur vom Auto aus, sondern nun auch auf der Bühne Spaß.
02.11.2016

Das werden witzige Weihnachten: Oliver Gimber im CCP

Eine schöne Bescherung gibt es am Freitag, 23. Dezember, ab 20 Uhr im CongressCentrum – und eine spaßige noch dazu. „Wenn mir vor einem Jahr jemand gesagt hätte: ,Olli, einen Tag vor Weihnachten trittst Du im CCP auf und erzählst Witze’, hätte ich das für unmöglich gehalten“, gesteht der Pforzheimer Malermeister Oliver Gimber. Turbulente Monate hat der 53-Jährige hinter und wohl eine immer steilere Karriere vor sich. Dennoch: Das PZ-Gespräch ist nicht nur von Klamauk geprägt. Gimber kann durchaus nachdenklich sein. Auch dies fließt in sein Bühnenprogramm ein.

In Funk und Fernsehen

Es waren Witzbotschaften an einen Freund in Neuseeland, mit denen alles begann. Via Internet verbreiteten sich die Filmchen weiter – und rasant wurden immer mehr Menschen mit dem Zwerchfellvirus infiziert. Inzwischen kichern und gackern Spaßvögel rund um den Globus über jeden „Witz vom Olli“, den Gimber auf unnachahmliche Art am Lenkrad seines Autos in die Handykamera spricht. Die satte Dosis gute Laune gibt es längst nicht mehr nur am Rechner, etwa auf PZ-News. Gimber war bereits im SWR-Fernsehen und im Sat.1-Frühstücksfernsehen zu bestaunen. Beim Fußball-Bundesligisten TSG Hoffenheim flimmern seine Witze über die Leinwand der Rhein-Neckar-Arena. Auf SWR 3 ist er täglich als Club-Comedian zu hören. Er hat einen Manager: Ulf Steinecke. Es gibt Olli-CDs, Olli-T-Shirts und sogar einen seiner Hand nachgebildeten, knallroten Olli-Fanfinger. Und nach gefeierten Auftritten in Freiberg am Neckar und Karlsruhe geht Gimber nun eine ausgewachsene Winter-Tournee an, die ihn durch den gesamten Südwesten führt – nach Heilbronn, nach Tübingen, nach Freiburg oder nach Regensburg und schließlich auch auf die größte Bühne seiner Heimatstadt.

Ein Witzchen von meist kaum einer Minute Länge – das reicht für einen Bühnenabend nicht aus. Auf einen „authentischen Spaziergang durch sein Leben“ will Gimber das Publikum mitnehmen. Nicht ohne Grund heißt sein zweimal eineinhalb Stunden dauerndes Programm „Planlos durch die Nacht“ – kein Auftritt gleicht dem anderen. Denn der Pforzheimer hat viel zu erzählen.

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Karten für Gimbers Heimspiel, das am 23. Dezember im CCP beginnt, gibt es unter anderem im Kartenbüro der „Schmuckwelten“ (22 Euro). Witze auf www.witz-vom-olli.de und www.pz-news.de