nach oben
Paul Renner, Annkathrin Wulff und Lars Castellucci (von links) stehen den SPD-Mitgliedern aus Pforzheim und dem Enzkreis Rede und Antwort. Foto: Meyer
Paul Renner, Annkathrin Wulff und Lars Castellucci (von links) stehen den SPD-Mitgliedern aus Pforzheim und dem Enzkreis Rede und Antwort. Foto: Meyer
09.11.2018

De Kreis-SPD wartet sehnsüchtig auf einen Aufbruch

Pforzheim / Enzkreis. Ein Riss geht durch die baden-württembergische SPD. Ob die amtierende Landeschefin Leni Breymaier oder aber ihr Herausforderer Lars Castellucci die Sozialdemokraten anführen, darüber entscheiden die Mitglieder in einer Befragung bis zum Landesparteitag am 24. November in Sindelfingen.

Im Eutinger Gasthaus „Bären“ sollten sich nun die beiden Bewerber der Basis stellen – die langjährige Gewerkschafterin Breymaier, 58 Jahre, gegen den 44-jährigen Kontrahenten Castelluci aus Heidelberg. Doch vor rund 70 Mitgliedern der beiden Verbände Pforzheim und Enzkreis fiel der Zweikampf aus. Breymaier konnte nicht kommen, so stand der Management-Professor drei Stunden lang alleine Rede und Antwort. Nach den Abstürzen der SPD bei Landtagswahlen warten die Genossen aus der Region sehnsüchtig auf einen Neustart – und neue Köpfe.

Mehr lesen Sie am 10. November in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.