nach oben
Der Mehrschichtbetrieb im Krematorium könnte durch einen zweiten Ofen auf ein Normalmaß zurückgeführt werden. Foto: Archiv/Ketterl
Der Mehrschichtbetrieb im Krematorium könnte durch einen zweiten Ofen auf ein Normalmaß zurückgeführt werden. Foto: Archiv/Ketterl
24.02.2017

Der Tod hat Konjunktur: Bestatter verzeichnen volle Auftragsbücher

In den vergangenen 14 Tagen hatte das Bestattungsunternehmen Gerstner alle Hände voll zu tun: Es hatte etwa 150 Prozent mehr Beerdigungen als in den Wochen zuvor abzuwickeln. Der Februar sei erfahrungsgemäß der Monat mit den wenigsten Tagen, aber den meisten Sterbefällen im Jahr, sagt Geschäftsführer Daniel Gerstner.

Traditionell lassen sich 70 Prozent der Pforzheimer einäschern. Seit einigen Jahren ist in der Regel die Incinea GmbH dafür zuständig. Dort läuft das Geschäft momentan noch besser als sonst. Eine in Auftrag gegebene Studie komme zu dem Schluss, dass angesichts der aktuell hohen Zahlen und des zu erwartenden weiteren Anstiegs ein weiterer Ofen im Pforzheimer Krematorium unumgänglich sei, so Kremsers Fazit.

Mehr lesen Sie am Samstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.