nach oben
© Polizei
10.11.2010

Desolater Reisebus: Landratsamt prüft Transportlizenz

PFORZHEIM. Der laut Polizei äußerst desolate Zustand eines am Sonntag auf der B 294 bei Pforzheim kontrollierten Busses hat für das Bus-Unternehmen möglicherweise harte Folgen. An Bord des Fahrzeugs hatte sich eine zwölfköpfige Kinder- und Jugendgruppe einer evangelischen Gemeinschaft befunden. Das Landratsamt Karlsruhe prüft nach Angaben der Pforzheimer Polizei, ob die Firma mit Sitz kurz hinter der Kreisgrenze im Landkreis Karlsruhe die Lizenz für sogenannte Gelegenheitsfahrten, also den Transport von Ausflugsgruppen oder Kaffeefahrten, verliert.

Meldung an Gewerbeaufsicht

Bereits im Jahr 2009 waren laut Polizeisprecher Frank Otruba bei zwei Gelegenheiten Busse dieser Firma mit ähnlichen Mängeln wie beispielsweise fehlenden Nothämmern, Batterien ohne abgedeckte Pole und somit erhöhter Kurzschluss- und Brandgefahr oder auch bis aufs Stahlgerippe abgefahrenen Reifen aufgefallen.

„Daraufhin erging eine Meldung an das Gewerbeaufsichtsamt und die Genehmigungsbehörde“, berichtet Otruba. „Damals hatte das Unternehmen die Lizenz für den Betrieb von Buslinien verloren.“ Die Polizei hatte den Bus am Sonntag nach eigenen Angaben nicht nur kontrolliert, weil er mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit auf regennasser Fahrbahn aufgefallen war, sondern vor allem, weil die Busfirma der Polizei bereits von den früheren Kontrollen bekannt war.

Deshalb hatte die Verkehrspolizei den Bus von der A 8 herunter gelotst und auf einem Parkplatz an der B 294 näher in Augenschein genommen. Bei der Kontrolle hatten die Polizisten festgestellt, dass Reifen abgefahren waren, die hinteren Türen des Busses sich weder von innen noch von außen öffnen ließen und die Nothämmer fehlten. Außerdem war der Fahrersitz lose und Sicherheitsgurte eingerissen.

Die im Bus befindlichen Kinder und Jugendlichen mussten von ihren Eltern an der Kontrollstelle abgeholt werden, da ein Ersatzbus von der betreffenden Firma abgelehnt wurde.

Die Firma selbst hat die Darstellung der Polizei vehement bestritten. Sie sei in mehreren Details unrichtig.  

Leserkommentare (0)