760_0900_122415_MIN_DRG.jpg
Das Team der Deutsch-Rumänischen Gesellschaft wird auch am Samstag zugunsten der PZ-Hilfsaktion „Menschen in Not“ aktiv sein. Dieses Foto entstand vor der Pandemie. Archiv foto: Ketterl 

Deutsch-Rumänische Gesellschaft verkauft Leckereien zugunsten von „Menschen in Not“

Pforzheim. Kein Charity-Weihnachtsmarkt und damit keine Spende für die PZ-Hilfsaktion „Menschen in Not“? Für die Deutsch-Rumänische Gesellschaft (DRG) undenkbar. Statt wie sonst üblich im Volksbankhaus werden die Mitstreiter um DRG-Vorsitzende OanaKrichbau am Samstag auf dem Wochenmarkt rumänische und deutsche Spezialitäten für den guten Zweck verkaufen.

Was wäre die Weihnachtszeit ohne den traditionellen Verkaufsstand der Deutsch-Rumänischen Gesellschaft im Rahmen des Charity-Markts im VolksbankHaus. Aufgrund der Pandemie kann der Markt jedoch nicht im VolksbankHaus stattfinden.

Das Vorstandsgremium der Deutsch-Rumänischen Gesellschaft zögerte nicht lange. Nach einem grandiosen Krautwickelverkauf auf dem Wochenmarkt, der 2000 Euro für „Menschen in Not“ eingebracht hat, wird der Verkaufsstand mit weihnachtlichen Spezialitäten am Samstag, 12. Dezember, zwischen 8 und 13 Uhr, auf dem Wochenmarkt zu finden sein. Bereits zum neunten Mal backen, kochen und fertigen Mitglieder der Gesellschaft besondere Spezialitäten, um ein möglichst breites Angebot bieten zu können. „Es gibt selbst gemachte rumänische und deutsche Spezialitäten“, schwärmt DRG-Vorsitzende Oana Krichbaum. Und verweist auch gleich auf die langjährige Verbundenheit zu „Menschen in Not“. „Sämtliche Erträge gehen am Samstag an den guten Zweck“, so die DRG-Vorsitzende weiter. Im vergangenen Jahr konnte das Organisationsteam 1828,50 Euro aus den Erlösen des Verkaufsstands an die PZ-Hilfsaktion leiten.

In diesem Jahr werden Klassiker wie Plätzchen, Salzgebäck, Orangenmarmelade und Gemüsepaste angeboten. „Wir möchten in dieser schwierigen Zeit Solidarität mit unseren Mitmenschen hier vor Ort zeigen“, erklärt Krichbaum. Denn gerade jetzt gehe es um das gute Miteinander in der Stadt.

Susanne Knöller

Susanne Knöller

Zur Autorenseite