nach oben
Die neue Vorsitzende der DUG, Dora Bettinger, will mehr als nur Erinnerungen an die alte Heimat wach halten. Foto: Meyer
Die neue Vorsitzende der DUG, Dora Bettinger, will mehr als nur Erinnerungen an die alte Heimat wach halten. Foto: Meyer
Klänge aus der Heimat präsentiert Sorin Gheraliu den Gästen auf der Cymbal. Foto: Meyer
Klänge aus der Heimat präsentiert Sorin Gheraliu den Gästen auf der Cymbal. Foto: Meyer
16.07.2017

Deutsch-Ungarische Gesellschaft ist zu Gast im PZ-Forum

Pforzheim. Es war Balsam für die ungarische Seele. Als Sorin Gheraliu – eigens aus Straßburg angereist – seine Cymbal erklingen ließ, waren es für viele Besucher heimatliche Klänge. In der vierten Generation spielen die Gheralius das im Alpenraum als Hackbrett bekannte Instrument mit großer Virtuosität. Die Deutsch-Ungarische Gesellschaft (DUG) hatte ins PZ-Forum eingeladen – und alle kamen.

Dora Bettinger – in der Nachfolge von Joachim Rösch nun erste Vorsitzende der DUG – sah den Abend als Auftakt einer Themenreihe. Diese soll nicht nur die Erinnerung an die alte Heimat wachhalten, sondern mehr noch die Gemeinsamkeiten deutlich machen.

Durch Sympathie vereint

„Je größer die Fliehkräfte im politischen Raum werden“, so Dora Bettinger, „umso wichtiger ist es, sich für den anderen zu interessieren.“ Die Antworten zwischen Budapest und Berlin seien zwar manchmal unterschiedlich, „aber die Sympathien vereinen uns immer wieder“. Mit einem Ausflug in die verbindende Historie führte die Ethnologin Terezia Fürsenhäuser, Mitarbeiterin am ungarischen Kulturinstitut in Stuttgart, ungarndeutsche Persönlichkeiten vor, die in den vergangenen Jahrhunderten durch „geistige Grenzüberschreitungen“ gewirkt und vor allem als Literaten – wie der Nobelpreisträger Imre Kertész – völkerverbindendes geleistet haben. Unterhaltsamen Charakter hatte die umfangreiche Dia-Schau des Pforzheimers Tibor Hevesi, einem Pendler zwischen den Welten. Mit faszinierenden Bildern führte er sein Publikum auf eine lange „Reise entlang der Donau“. Und ganz deutlich wurde: Mit seinen ausufernden Flusslandschaften, den malerischen Städten und der geschichtsträchtigen Metropole Budapest ist Ungarn ein Reiseland, das es noch zu entdecken gilt.

Ein langer Abend

Weil die Ungarn auch ein hohes Maß an Tüchtigkeit und Lebensfreude auszeichnet, war es nicht verwunderlich, dass die DUG-Mitglieder Rosmarie und Bernhard Pischzan – mit ihrem City-Supermarkt eine lokale Größe – die Gäste des Abends mit einem großartigen Büfett überraschten, sodass das deutsch-ungarische Beisammensein ein spätes Ende fand.