nach oben
Mit Schwung erdrehen sich die Kinder Daniel und Michael (von rechts) am  Glücksrad in der Fußgägängerzone ihre Gewinne für die Pforzemer Mess.
Mit Schwung erdrehen sich die Kinder Daniel und Michael (von rechts) am Glücksrad in der Fußgägängerzone ihre Gewinne für die Pforzemer Mess. © Seibel
15.06.2011

"Die Mess ist immer ein Gewinn"

Anlässlich des Familientags mit halben fahrpreisen und vielen Sonderangeboten auf der Mess am Donnerstag von 12 bis 23 Uhr haben die Schausteller und Marktkaufleute am Mittwoch in der Fußgängerzone beim Glücksrad-Dreh für Passanten zahlreiche Preise im Wert von mehr als 1000 Euro verlost. „Wir zaubern Ihnen ein Lächeln aufs Gesicht“, ruft Glücksrad-Moderator und Krämermarkt-Händler Heiko Kosfeld in die Menschenmenge.

Die Familie Rautenberg aus Königsbach-Stein darf gleich drei Mal drehen: Mutter Andrea (37), Vater Andreas (46) und Sohn Luca (7): Gewonnen werden Fahrten mit dem „Parkour“ und dem Kinderkarussell, Außerdem gibt es einen Verzehr-Gutschein.„Wir gehen jedes Jahr zwei bis dreimal auf die Mess, wo ich schon als Kind immer sehr gerne war“, sagt Andrea Rautenberg. Schausteller-Sprecher Dieter Seyfert von der Cocktailbar auf der Mess, der die Preise ausgibt, hört dies gerne.

Der zwölfjährige Osterfeldschüler Jan-Dominik, der in der Nähe der Mess wohnt, sagt, dass er fast jeden Tag den Messplatz besuche.

Fahr-Gutscheine der Dreh-Achterbahn „Spinning Racer“, des Riesenrads, Fahrchips des Autoscooters oder Wertbons der ältesten reisenden Rutschbahn „Toboggan“, des „Air Crash“, des „Happy Sailor“ oder des „Schlosses Draculas“ werden dankend entgegengenommen. Besonders begehrt sind Verzehrgutscheine im Festzelt oder die leckeren Drinks in der Cocktailbar Seyfert.

„Die Mess ist immer ein Gewinn“, sagt jemand, der es wissen muss: Heiner Wirth vom „Schwaben Derby“, dem spannenden Pferderenn-Spiel auf der Mess, bei dem es ebenfalls immer etwas zu gewinnen gibt. Ob „Happy Sailor“ oder „Skater“, ob „Sky Flyer“, „Fliegender Teppich“ oder das Belustigungsgeschäft „Krumm & Schief Bau“ – „für jeden Geschmack ist etwas dabei“, rufen die Marktleute. In ihren gelben Mess-T-Shirts leicht erkennbar, verteilen sie große rote Luftballons in Herzform an die Kinder, deren Augen immer größer werden.

„Immer wieder sagen mir die Besucher, dass eine Stunde auf der Mess wie im Flug vergehe. Weil hier so viel zu erleben ist, sollte man mindestens drei Stunden für einen Mess-Bummel einplanen“, rät Dieter Seyfert.

Ein besonderer Knaller verspricht das Feuerwerk am Freitag gegen 22.15 Uhr zu werden: Mit einem Volumen von mehr als einer halben Tonne, vielen Spezialeffekten und mit mehr als 1700 Explosionen am Himmel, erwartet die Mess-Besucher das größte Brillantfeuerwerk der Region