nach oben
Freuen sich auf Ihre Leserfrage: Die PZ-Redakteure Lothar Neff (Wirtschaft), Dominique Jahn (Sport), Simon Püschel (Kultur), Magnus Schlecht (Chefredaktion), Nina Giesecke (PZ-News), Marek Klimanski (Lokales), Anke Baumgärtel (Magazin) und Alexander Heilemann (Region, von links).
Freuen sich auf Ihre Leserfrage: Die PZ-Redakteure Lothar Neff (Wirtschaft), Dominique Jahn (Sport), Simon Püschel (Kultur), Magnus Schlecht (Chefredaktion), Nina Giesecke (PZ-News), Marek Klimanski (Lokales), Anke Baumgärtel (Magazin) und Alexander Heilemann (Region, von links).
08.07.2016

Die "Pforzheimer Zeitung" beantwortet Ihre Fragen - Was brennt Ihnen auf den Nägeln?

Wann wird eigentlich die kaputte Conweiler Ortsdurchfahrt ausgebaut? Bekomme ich die Kosten meiner Monatskarte zurückerstattet, wenn die Busfahrer ständig streiken? Und ist dieser kleine Wolkenrüssel, den ich gesehen habe, ein Tornado? Dies sind nur drei Fragen, die die PZ-Leser in den vergangenen Wochen gestellt haben, – und welche die Redaktion daraufhin beantwortet hat.

Haben auch Sie eine Frage, auf die Sie eine Antwort suchen? Sie interessieren sich für einen Aspekt unserer Berichterstattung besonders oder möchten einen Sachverhalt noch einmal genauer geschildert bekommen? Dann schreiben Sie einfach an die Redaktion. Ganz egal, ob die Frage den Sport, die Wirtschaft, die Kultur oder das Lokale betrifft, wöchentlich wählt die Redaktion eine Leserfrage aus, die sie für besonders spannend erachtet. Diese wird dann vom entsprechenden Ressort beantwortet.

Hintergrund der neuen Rubrik, mit der die PZ kommende Woche starten will, ist eine Befragung unter PZ-Lesern, welche die Universität Hohenheim in Zusammenarbeit mit dem Forschungsinstitut Forsa durchgeführt hat. Eines der Ergebnisse: 40 Prozent der PZ-Leser ist es sehr wichtig, dass die Redaktion Themen aufgreift, die ihnen auf den Nägeln brennen. 53 Prozent wollen, dass Missstände aufgedeckt werden, 49 Prozent, dass die PZ sich für Menschen in der Region einsetzt. Mit der wöchentlichen Leserfrage will die PZ diesem Wunsch entsprechen. „Unsere Leser sollen wissen, dass die PZ-Redaktion für ein Ohr für ihre Anliegen hat“, erklärt Thomas Satinsky, Geschäftsführender Verleger. Chefredakteur Magnus Schlecht ergänzt: „Auf Augenhöhe zu sein mit unseren Lesern, ist für uns das Wichtigste. Deshalb freuen wir uns in der Redaktion auf Ihre Fragen.“

Sie haben eine Frage, die Sie uns unbedingt stellen möchten? Dann schicken Sie diese mit dem Stichwort „Leserfrage“ per E-Mail an redaktion@pz-news.de - und vergessen Sie nicht, uns Ihren Namen und Wohnort mitzuteilen.

Leserkommentare (0)