nach oben
Der Erste Bürgermeister Dirk Büscher geht Florian Kustusch von den Technischen Diensten zur Hand. Foto: Ketterl
Der Erste Bürgermeister Dirk Büscher geht Florian Kustusch von den Technischen Diensten zur Hand. Foto: Ketterl
28.09.2017

Die Stadt setzt Zeichen und bremst Autofahrer an sensiblen Stellen aus

Pforzheim. Jetzt mal langsam: Die Stadt bremst künftig Autofahrer auf Bundes- und anderen Hauptverkehrsstraßen in potenziell sensiblen Bereichen aus, etwa im Umfeld von Schulen, Kitas, Senioreneinrichtungen oder Krankenhäusern.

Nun herrscht auf einer Strecke von 300 Metern auf der Westlichen an der Brötzinger Schule von Montag bis Freitag von 6 bis 19 Uhr Tempo 30. Auch an der Dillweißenstein- und Inselschule haben die Technischen Dienste die entsprechenden Schilder bereits angebracht. Grundlage für die Entschleunigungsoffensive, mit der man dem Wunsch zahlreicher Bürger nachkomme, ist laut dem Ersten Bürgermeister Dirk Büscher eine Änderung der Straßenverkehrsordnung, die es unkomplizierter als bislang erlaube, die Geschwindigkeit zu drosseln.

Diese Standorte sollen in Kürze folgen: Schloßparkschule, Theodor-Heuss-Gymnasium, Kita Schlossberg, Kita IB, die Kindergärten Caritas-Kinderhaus, Blücherstraße, Deichlerweg, Maria Frieden, Dillweißensteinpfarrei, Kita Büchenbronn, Krankenhaus Siloah und Heim Casa Reha Seniorenpflegeheim.

bus_fahrer
28.09.2017
Die Stadt setzt Zeichen und bremst Autofahrer an sensiblen Stellen aus

Ich glaube nicht, dass durch diese Maßnahme die Sicherheit wesentlich erhöht wird. Viele lassen sich nicht einfach ausbremsen. Wer der roten Welle entgehen will, muss als Rambo unterwegs sein. Also das Aggressionspotential wird noch mehr zunehmen und die Zahl der Unfälle. Macht aber nichts, wir fahren ja schon in der teuersten Regionalklasse. Wieviel Unterschriften sind wohl nötig, um die Schilder wieder abbauen zu lassen? mehr...

ZeeT
29.09.2017
Die Stadt setzt Zeichen und bremst Autofahrer an sensiblen Stellen aus

Die neuen 30er-Zonen sind ein Ärgernis. Egal ob in Wurmberg, Mönsheim oder Pforzheim. Raser werden davon nicht abgehalten. Während unsere Fahrzeuge immer kürze Bremswege, dank neuer Technik haben, oder moderne PKW's im Gefahrensituatioen automatisch bremsen, schreiten wir in der Mobilität immer weiter zurück. In Pforzheim mag dies kaum eine Rolle spielen, da hier eine Autofahrt meist im Stau endet, aber ansonsten ein Ärgernis. Irgendwann muss einfach die Entscheidung gefällt werden, ob wir ...... mehr...

thedee
29.09.2017
Die Stadt setzt Zeichen und bremst Autofahrer an sensiblen Stellen aus

das ist doch endlich mal eine zutreffende aussage, was die "Stadt" betrifft.... : sie bremst aus.... wen, oder was auch immer schönes Wochenende. mehr...

ROSAROT
29.09.2017
Die Stadt setzt Zeichen und bremst Autofahrer an sensiblen Stellen aus

Daß innerhalb von Wohnstrassen eine Begrenzung auf 30 km/h den Individualverkehr unnötig einbremst, kann man nun wirklich nicht ernsthaft behaupten. Damit habe ich Autos doch noch lange nicht allgemein verboten. Sondern nur ein etwas besseres Verhältnis von Autoverkehr zu Radfahrern und Fußgängern geschaffen. Was allerdings eine weitere Verbesserung des Nahverkehrs keinesfalls verhindern soll. Obwohl ich gestehe: Aus meiner Wohngemeinde mit dem Bus nach Pforzheim zu kommen war noch nie so ...... mehr...