Kommentar_Klimanski_Stadtentwicklung
Falls der im Gemeinderat politisch-intellektuell so dominante Rülke aus der Kommunalpolitik ausscheidet, bietet das auch Chancen, kommentiert PZ-Chefredakteur Marek Klimanski. 

Die Wahl dürfte die politische Landschaft von Pforzheim ändern

„Einen Pforzheimer in die Regierung wählen“, lautete zuletzt der Wahlkampfslogan des hiesigen FDP-Matadors und landesweiten liberalen Spitzenkandidaten Hans-Ulrich Rülke. Ob er Regierungsmitglied wird, hängt nun nicht mehr von seinen Wählern vor Ort ab – die haben ihm mit über 16 Prozent eine grandiose Zustimmung beschert. Falls der im Gemeinderat politisch-intellektuell so dominante Rülke aus der Kommunalpolitik ausscheidet, bietet das auch Chancen. Zumal er in der Vergangenheit immer wieder auch gegen etwas war, City Ost, Kulturhauptstadt, Landesgartenschau-Bewerbung , worin viele andere große Chancen für die Stadt sahen. Zuletzt legte er allerdings den Dr. No zusehends ab und fand – wieder – Gefallen am Mitregieren.

Ein Kommentar von PZ-Chefredakteur Marek Klimanski

Einen Abgeordneten einer Regierungsfraktion hat Pforzheim auf jeden Fall im Grünen Felix Herkens bekommen.

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem Zugangspass oder einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent oder haben einen Monatspass?