760_0900_135006_0S1A8462.jpg
Während die Haushaltsreden in Präsenz stattfanden, wird von Dienstag an virtuell beraten.  Foto: Moritz 

Die großen Linien in Krisenzeiten: Wie sich die Pforzheimer Stadträte zum geplanten Doppelhaushalt äußern

Pforzheim. So zergliedert der Pforzheimer Gemeinderat ist, so vielfältig sind die jeweils verfolgten Ziele und gesetzten Prioritäten. Eben diese haben am Montagnachmittag die Sprecher der Fraktionen und Gruppierungen im Großen Saal des CongressCentrums dargelegt. Viel Stoff für heiße Diskussionen in den Beratungen, die an diesem Dienstagvormittag beginnen und möglicherweise bis zum Donnerstag andauern. Alle wissen: Um den Spagat zwischen Wunsch und Wirklichkeit zu meistern, ist bei allen Differenzen immer auch Konsens gefragt. Die PZ hat die wichtigsten Aussagen der Reden zusammengefasst.

CDU:

Marianne Engeser bringt das Dilemma so auf den Punkt: „Wir müssen sparsam sein und investieren.“ Weil sich die CDU-Fraktioin als „Schicksalsgemeinschaft“ mit dem

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem Zugangspass oder einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent oder haben einen Monatspass?