nach oben
Mit Urkunde und Mütze: Die frischgebackenen Junior Ranger des Wildparks freuen sich auf ihre Aufgabe. Foto: Privat
Mit Urkunde und Mütze: Die frischgebackenen Junior Ranger des Wildparks freuen sich auf ihre Aufgabe. Foto: Privat
10.08.2015

Die kleinen Helfer im Wildpark

Pforzheim. Stolz halten die Jungen und Mädchen ihre Urkunden und ihre Abzeichen in die Luft. Auf dem Kopf tragen sie eine beigefarbene Mütze, die zeigt: Sie dürfen sich von nun an Junior Ranger nennen. Denn die 26 Teilnehmer haben die fünftägige Ausbildung im Wildpark mit Erfolg abgeschlossen.

Jeweils in der ersten und letzten Woche der Sommerferien bietet der Wildpark die Ausbildung zum Junior Ranger an. An den ersten beiden Tagen sind die zehn- bis 14-jährigen Kinder mit den Tierpflegern unterwegs. Sie lernen die Tiere kennen. Sie erfahren, wie man sie füttert oder das Heu verteilt, und begleiten die Erwachsenen in den Wald, um Laub zu holen. An den drei letzten Tagen der Ausbildung kümmert sich Wildpark-Leiter Carsten Schwarz um die Jungen und Mädchen. Spielerisch erfahren sie vieles über die Ökologie, über den Wald und auch über den Wildpark selbst. Sie lernen die Öffnungszeiten kennen oder die Regeln für Hundebesitzer. „Und wir versuchen auch, das Selbstbewusstsein der Kinder zu stärken“, sagt der stellvertretende Leiter des Wildparks, Andreas Herrmann. Das sei wichtig. Denn schließlich sollten sich die jungen Helfer später auch trauen, Leute anzusprechen, wenn diese verbotenerweise Tiere fütterten oder den Tieren anstelle des Wildpark-Futters schimmeliges Brot oder Salatabfälle zum Fressen anbieten.

Mehr lesen Sie am Dienstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news.