nach oben
Das CCP in Weihnachtsstimmung: die „Feldberger“ mit Sänger und Moderator Hansy Vogt (Vierter von links), die „Wildecker Herzbuben“ mit Sängerin Liane sowie Oliver Thomas (von links). Morelli
Das CCP in Weihnachtsstimmung: die „Feldberger“ mit Sänger und Moderator Hansy Vogt (Vierter von links), die „Wildecker Herzbuben“ mit Sängerin Liane sowie Oliver Thomas (von links). Morelli
Die „Wildecker Herzbuben“ als Weihnachtsmänner.
Die „Wildecker Herzbuben“ als Weihnachtsmänner.
18.12.2016

„Die klingende Bergweihnacht“ stimmt im CCP auf die Festtage ein

Mit Schlagern und weihnachtlichen Volksliedern hat „Die klingende Bergweihnacht“ das Publikum im CongressCentrum (CCP) am Samstagabend auf die Feiertage eingestimmt. Der Fernsehmoderator Hansy Vogt begrüßt die Gäste seiner Tournee in Süddeutschland mit einem breiten Lächeln im Gesicht und führt sie anschließend humorvoll durch das Programm, das noch bis 4. Januar 2017 von Stadt zu Stadt zieht.

In der ersten Hälfte singen und spielen die eingeladenen Radio- und Fernsehstars Cover-Versionen bekannter Titel sowie eigene Hits. Gleich zu Beginn mischt sich der Moderator selbst unter die Musiker und lädt als Sänger und Gitarrist der vierköpfigen Band „Die Feldberger“ zum Schunkeln und Mitklatschen ein. In den Liedern stellen die stolzen Vertreter ihrer Heimat unter anderem die kleine Schwarzwaldmarie vor, die Vogt bei den folgenden Ansagen auch als vorlaute Bauchrednerpuppe ins Wort fällt und mit dem traditionellen roten Bollenhut auf dem Kopf von kuriosen Schulstunden berichtet.

Als Nächstes betritt Sänger Oliver Thomas die mit schneebedeckten Tannen geschmückte und in leichten Nebel getauchte Bühne. Neben dem Schlager „Mädchen sind was Wunderbares“, mit dem er 1997 den ersten Platz bei der ZDF-Hitparade landete, hat er seine aktuellen Titel im Gepäck und animiert die Zuschauer zum Mitsingen. „Als wären es 2000 Menschen mehr“, lobt er die nicht ganz ausgefüllten Reihen. Anschließend bringt Sängerin Liane im glitzernden Kleid mit ihrer Musik und ihren Texten eine Botschaft vor, die ihr am Herzen liegt: Auch in schweren Zeiten könne man das Gute in der Welt sehen, für das sie sehr dankbar sei.

Für den vierten und abschließenden Auftritt vor der Pause konnte das berühmte Musikerduo „Wildecker Herzbuben“ gewonnen werden. Ihre gemeinsamen Kult-Nummern „Herzilein“ und „Hallo, Frau Nachbarin“ aus den 1990er-Jahren dürfen dabei natürlich nicht fehlen, aber auch ihre einzelnen Darbietungen führen zu viel Applaus: Wolfgang Schwalm lässt vielseitiges Trompetenspiel erklingen und Wilfried Gliem bietet eine ganz eigene Version von Freddy Mercurys Song „I want to break free“ dar.

Während der zweiten Hälfte des Konzerts gehen dieselben Musiker in den festlich gestimmten Teil des Abends über, der von einer Mischung aus Adventsliedern und -schlagern der unterschiedlichen Interpreten bestimmt wird. Zum Abschluss finden sich alle im Scheinwerferlicht zusammen und tragen ein gemeinsames Potpourri der bekanntesten Weihnachtsmelodien vor. Das laut Vogt „schönste Lied von allen“ bildet die Zugabe und verabschiedet die Zuhörer in Vorfreude auf eine „Stille und heilige Nacht“.