nach oben
Steht auf eigenen Beinen: Julie W. wollte nicht in die Klinik.
Steht auf eigenen Beinen: Julie W. wollte nicht in die Klinik. © Seibel
08.07.2011

Die ungebetene Rettung der Julie W.

Eine 89-jährige Pforzheimerin wirft Feuerwehr und Rettungsdienst vor, sie gegen ihren Willen und ohne Not früh morgens aus ihrer Wohnung geholt und ins Krankenhaus Siloah gebracht zu haben, wo sie ebenfalls gegen ihren Wunsch fünf Tage habe bleiben müssen.

Eine Nachbarin hatte Alarm geschlagen, weil die ältere Dame noch morgens um fünf Uhr Licht in der Wohnung brennen hatte. Zudem glaubte die Nachbarin fälschlicherweise, auch der Fernseher laufe noch. Aus beidem schloss sie, dass die 89-Jährige ohnmächtig geworden sein müsste. Die in der Wohnung eintreffenden Rettungskräfte teilten angesichts der verwirrt aus dem Schlaf gerissenen Frau diese Einschätzung und brachten sie, um eine mögliche Lebensgefahr abzuwenden, trotz anderslautender Willensbekundungen der Frau ins Krankenhaus. Auch dort habe sie viele Indizien gezeigt, die angesichts ihres schlechten Zustands einen mehrtägigen Verbleib in der Klinik und gründliche Untersuchungen erforderten, sagte Krankenhaus-Direktor Dietmar Köhrer gegenüber der PZ. kli

Leserkommentare (0)