nach oben

Pforzemer Mess

Gigantisch ist der Kraftakt, um den Besuchern ein riesiges Vergnügen zu bereiten: Starke Männer bauen auf dem Messplatz das Gruselkabinett „Geisterschlange“ auf. Foto: Meyer
Gigantisch ist der Kraftakt, um den Besuchern ein riesiges Vergnügen zu bereiten: Starke Männer bauen auf dem Messplatz das Gruselkabinett „Geisterschlange“ auf. Foto: Meyer
Erste Tour mit der SWP-Bimmel-Bahn: Fahrer Karl Thaldorf, Artur Dingeldein (Schaustellerverband), Streetworker Thomas Wendlberger, Marktmeister Marc Pfrommer, der Erste Bürgermeister Dirk Büscher und Karl Müller („Mais-Man“). Foto: Meyer
Erste Tour mit der SWP-Bimmel-Bahn: Fahrer Karl Thaldorf, Artur Dingeldein (Schaustellerverband), Streetworker Thomas Wendlberger, Marktmeister Marc Pfrommer, der Erste Bürgermeister Dirk Büscher und Karl Müller („Mais-Man“). Foto: Meyer
Hier geht’s bald drunter und drüber: Wenn alles fertig ist, ermöglicht „Nightstyle“ waghalsige Überschläge. Foto: Meyer
Hier geht’s bald drunter und drüber: Wenn alles fertig ist, ermöglicht „Nightstyle“ waghalsige Überschläge. Foto: Meyer
07.06.2018

Diese Pforzemer Mess bietet Neuheiten und Nervenkitzel

Pforzheim. Zum Pressetermin nimmt die Pforzemer Mess schon mal Fahrt auf. Die SWP-Bimmel-Bahn tuckert kreuz und quer über den Messplatz, um einen ersten Blick auf die Attraktionen zu ermöglichen, die im Zeitraffer Formen annehmen. „Wir freuen uns alle mit unseren Bürgern, dass wir wieder kurz vor der Mess-Eröffnung stehen“, sagt der Erste Bürgermeister Dirk Büscher.

Die diesjährige Auflage unterbreite „ein tolles Angebot an die Menschen aus Pforzheim und dem Umland“. Die Mischung macht’s, bekräftigt der städtische Marktmeister Marc Pfrommer: „Alle Altersgruppen werden bedient.“

Erstmals in Pforzheim zu erleben ist „Mr. Gravity“, eine überdimensionale Bratpfanne, in der es in bis zu 18 Metern Höhe rundgeht: Beschleunigung mit dem Vierfachen des Körpergewichts sowie aufwendige Feuer-, Licht- und Nebeleffekte inklusive. Ebenfalls Mess-Premiere feiert „Ghost Rider“, ein Mega-Karussell, das in Gondeln seitliche Überschläge sowie Über-Kopf-Fahrten ermöglicht. Dann ist da noch das Riesenrad „Grand Soleil“, „Nightstyle“ mit horizontalen, vertikalen und diagonalen Überschlägen sowie das Laufgeschäft „Crazy Outback“: Auf zwei Etagen können Besucher Australien erkunden, etwa in einer Känguru-Boxschule und einer Koala-Waschanlage.

Auch Klassiker wie Autoskooter, Musik-Express und die „Geisterschlange“ sind am Start, aber auch die legendäre Achterbahn „Wilde Maus“.

An vielen Buden kann man sich stärken, aber auch in „Beckers Almgarten“, einer Volksfest-Innovation. Statt Festzelt gibt es erstmals einen 600 Quadratmeter großen, überdachten Biergarten. Am Donnerstag wurde begonnen, die Kombination aus Hauptzelt und Pagoden mit alpenländischer Deko zu veredeln. Hier gibt’s vielfältige Speisen mit wechselnder Tageskarte, wochenends Bühnen-Programm, aber auch Public Viewing zur Fußball-WM. Am ersten Festsamstag und am zweiten Sonntag ist bei Spielen der deutschen Elf der „PZ-WM-Talk“ zu erleben.

Neu beim Krämermarkt ist ein Spezialitätenstand mit italienischer Feinkost.

Die Mess wird am Freitag, 15. Juni, gegen 20 Uhr durch Büschers Fassanstich offiziell eröffnet und dauert bis 24. Juni. Werktags kann man sich ab 12, sonntags ab 11 Uhr vergnügen – bis 23, freitags und samstags gar bis 24 Uhr.

Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.