nach oben
Das Land Baden-Württemberg bezuschusst verschiedene Integrationsprojekte – unter anderem drei in Pforzheim.
Das Land Baden-Württemberg bezuschusst verschiedene Integrationsprojekte – unter anderem drei in Pforzheim. © Symbolbild dpa
12.07.2018

Diese drei Pforzheimer Integrationsprojekte werden finanziell vom Land gefördert

Pforzheim. Pforzheim erhält für das Jahr 2018 vom Land Baden-Württemberg Mittel in Höhe von insgesamt 100.000 Euro aus dem Förderprogramm VwV-Integration, wie die Stadt am Donnerstag in einer Pressemitteilung bekanntgab. Die Förderung verteilt sich auf drei Projekte. 

Insgesamt rund 3,5 Millionen Euro stellt die Landesregierung zusätzlich zum Pakt für Integration für Maßnahmen in Städten, Gemeinden und Landkreisen in Baden-Württemberg zur Verfügung, die aktive Integrationsarbeit betreiben. Insbesondere steht die Stärkung kommunaler Strukturen und Projekte zur Förderung von Elternbeteiligung im Mittelpunkt der landesweiten Förderung. „Es ist wichtig und richtig, dass das Land seine Kommunen bei den Anstrengungen unterstützt, die mit der Integration verbunden sind,“ freut sich Pforzheims Bürgermeisterin Sibylle Schüssler über die Förderung. Gleichzeitig zeige die Zusage, dass sich die Stadt Pforzheim mit den gesetzten Schwerpunkten auf einem guten Weg bei der Bewältigung der Herausforderungen befinde, so Schüssler, die derzeit kommissarisch für das Jugend- und Sozialamt und damit für den Bereich Integration zuständig ist.

Mit 25.000 Euro bezuschusst wird die Aufstockung einer Stelle zur Unterstützung der vielfältigen Aufgaben der Integrationsbeauftragten der Stadt Pforzheim. Die Ausländerquote für Pforzheim betrug zum 31. Dezember 2017 26 Prozent, die Migrationsquote lag bei 53,7 Prozent. Durch eine zusätzliche Stelle im Bereich der Integrationsbeauftragten können zusätzliche Integrationsprojekte durchgeführt werden. Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha betont: „Ich bin davon überzeugt, dass Integration immer dann am besten funktioniert, wenn sie systematisch geplant und gut koordiniert ist. Dafür benötigen wir Integrationsbeauftragte vor Ort.“

Weitere 15.000 Euro fließen als Zuschuss in das Projekt Beratung und Betreuung von Neuzuwanderern. Damit können die beiden Migrationsberatungsstellen ihren Beratungsumfang für erwachsene Neuzuwanderer mit besonders hohem Beratungsbedarf aufstocken. Der Zuschuss wird jeweils hälftig an die beiden Migrationsberatungsstellen (Caritas und Diakonisches Werk) weitergeleitet.

Als drittes wird die Einführung des „Rucksack-Projekts“ an Grundschulen mit 60.000 Euro bezuschusst. Das Rucksack-Projekt ist ein bundesweit eingeführtes Integrationskonzept zur Stärkung der Elternkompetenz und der Bildungsfähigkeit ihrer Kinder. An verschiedenen Schulen mit hohem Migrationsanteil soll das Programm eingeführt und auf die Pforzheimer Situation angepasst werden. „Wichtig war uns, innerhalb des vorgegebenen Rahmens ein möglichst breites Spektrum an Projekten abzudecken. Gleichzeitig wollen wir die Grundlagenarbeit stärken,“ erläutert Bürgermeisterin Sibylle Schüssler. Unterstützung, die bei den Eltern ansetze, komme darüber hinaus immer auch den Kindern zugute.

WiSo
13.07.2018
Diese drei Pforzheimer Integrationsprojekte werden finanziell vom Land gefördert

Integration? Da kann man das Geld gleich zum Fenster raus werfen. Da steht bestimmt schon jemand der es auffängt... mehr...

Faelchle
13.07.2018
Diese drei Pforzheimer Integrationsprojekte werden finanziell vom Land gefördert

Mit diesem "Taschengeld" soll die Integration gefördert werden. Lächerlich. mehr...

pforzheimer007
13.07.2018
Diese drei Pforzheimer Integrationsprojekte werden finanziell vom Land gefördert

ein tropfen auf den heißen stein...aber immerhin ein tropfen... mehr...