nach oben
Rücksicht nehmen müssen Linksabbieger von der Dietlinger- auf die Kelterstraße. Foto: Seibel
Rücksicht nehmen müssen Linksabbieger von der Dietlinger- auf die Kelterstraße. Foto: Seibel
24.07.2015

Dietlinger Straße: Polizei wird Linksabbieger kontrollieren

Pforzheim. Es gibt sie – diese Kreuzungen (nicht nur) in Pforzheim, deren Überqueren nicht selten mit einem Kreuz enden könnte: auf dem Friedhof. Der Fußgänger oder Rollstuhlfahrer hätte zwar recht gehabt – aber nichts mehr davon. Herbert Schrank, angewiesen auf einen Rollstuhl, muss zwangsläufig auf dem Weg vom Arlinger nach Süden die Kreuzung überqueren. So wie Erna K. (Name geändert). Läuft sie vom Arlinger in Richtung Brötzingen, überquert sie regelmäßig die Fußgänger-Ampel an einer der neuralgischen Kreuzungsbereiche im Pforzheimer Westen, wo sich Dietlinger-, Wildbader-, Kelter- und Habermehlstraße kreuzen.

Wer die Strecke regelmäßig fährt, wird täglich Zeuge, wie Autofahrer beschleunigen, um noch vor den Fußgängern über die Kreuzung zu huschen – obwohl ein Blinklicht ihnen signalisiert, dass sie auf Passanten Rücksicht nehmen müssen. „Lauf’ doch schneller, Du alter Sack“, muss sich Erna K.s gehbehinderter Mann Karl bisweilen anhören – und keineswegs nur von halbstarken Rotzlöffeln. Karl K. ist auf einen Rollator angewiesen. Brinkmann regt an, die Polizei möge mal ein Auge auf die Situation vor Ort haben. „Bisher war uns diese Kreuzung nicht als Brennpunkt bekannt“, sagt Polizeioberrat Oliver Hiller, Leiter des Reviers Süd, erstaunt. Gleichwohl werde die Polizei dies zum Thema für die Verkehrsüberwachung machen. Am Freitag wurde erstmals kontrolliert.

Mehr lesen Sie am Samstag in der „Pforzheimer Zeitung“.