nach oben
Ausgeschlafene Gesellen: Ritter Belrem und Zuleima präsentieren den neuen Jahresorden. Foto: Jürgen Keller
15.11.2015

„Dill Wei Ho“: Ritter Belrem erwacht unter Kanonendonner

„Lasst erzittern diese Burg und den Hof mit einem dreifachen ,Dill Wei Ho‘, denn so lange hat es gedauert, die Fasnet schon lange in uns lauert“, sagt Veronika Joos. Die Gildemeisterin freut sich, dass zur Erweckung von Ritter Belrem neben befreundeten Karnevalsvereinen auch Vertreter aus der Politik sowie zahlreiche Dillweißensteiner den Hof der Burg Rabeneck bevölkerten.

Bildergalerie: Faschingsauftakt: Erweckung von Ritter Belrem in der Burg Rabeneck

Um Belrem aus seinem Sommerschlaf zu erwecken, in den er am Aschermittwoch in die Gruft der Rabeneck gefallen war, bedurfte es am Freitagabend aber nicht nur der stimmgewaltigen Unterstützung des Publikums, sondern auch der Zauberin, des Krachens der „grausamen Barbara“ sowie des Trommelwirbels der Leutrum-Garde aus Würm. Erst nach mehrfacher Aufforderung mit „Belrem erscheine“ und den Würmer-Schalmeien-Klängen mit „Marmor Stein und Eisen bricht“ sowie „Atemlos“ erschien der Ritter (Jörg Müller) im Burghof. Nachdem er und seine Zuleima den Jahresorden vorgestellt hatten, stellte der Ritter traditionsgemäß rappend seinen neuen Song „Platzhirsch“ vor.

Begeistern konnten auch die beiden neuen Gardetanzgruppen der Belrem-Gilde sowie der Auftritt von Suleima’s Dance Group. Mit Veronika Joos, Sabine Müller-Begohin, Jörg Müller und Jürgen Renz dürfen in Zukunft gleich vier neue Kanoniere mit der „grausamen Barbara“ böllern

Den Glühwein zum Überlaufen brachten die tanzenden Marketenderinnen. Mit regennassen Keulen und Bällen stellte Simon Katz unter Beweis, dass er ein Könner der Jonglage ist. Feurig wurde es mit der Gruppe „Löffelstielzchen“ aus Bretten. Dem Publikum kräftig eingeheizt haben auch die die Musiker der Kräheneck-Hexen. Mit der After-Show-Party sorgte DJ Daniel bei Tanzmusik und spontanen Polonaisen dafür, das kein Besucher frösteln musste.