760_0900_58183_.jpg
Herzliche Begrüßung: Lebkuchen-Leckereien, gesponsert vom Süßwaren-Spezialist Dongus, werden zum Start des Dirndl-Abends an zünftig gekleidete Besucher verteilt. Tilo Keller 
760_0900_58184_.jpg
Zur Musik der „Romanticas“ hält die Besucher zu fortgeschrittener Stunde nichts mehr auf den Bänken . 

Dirndl-Sause auf dem OechsleFest trotz Hitze ein Erfolg

Die Hitze staut sich regelrecht zwischen den Lauben des OechsleFests, als am Samstag um 17.30 Uhr eigentlich der Dirndl-Abend eröffnet werden soll. Doch die meisten Tischreihen sind noch verwaist. „Reserviert, 18 Uhr“ geben die bereitliegenden Notizen Aufschluss.

„Fast alle Wirte waren restlos ausgebucht“, sagt Wirte-Sprecher Frank Daudert. Um dem erwarteten Andrang gerecht werden zu können, habe man kurzerhand zusätzliche Tische und Bänke aufgestellt und damit rund 800 weitere Sitzplätze geschaffen. Während sich die Tische mit rasanter Geschwindigkeit füllen, stimmen die „Romanticas“ auf der Bühne schon einmal auf das ein, was da kommen soll. Die Hosenträger zurechtgerückt, das Akkordeon geschultert und die Sause kann beginnen: „Bärenstark geht’s wieder los“, schallt es über den noch immer fast unerträglich aufgeheizten Marktplatz. Lange lassen sich die Besucher dennoch nicht bitten, im Wiegeschritt wird schon nach den ersten Takten übers Pflaster geschwoft.

Trachtenfans in der Mehrzahl

Beim mittlerweile schon traditionellen Verteilen der Lebkuchen-Herzen an die zünftig gekleideten Gäste vor der Bühne kommt das Team um Citymanager Rüdiger Fricke kaum nach. Der Andrang habe sich im Vergleich zum Vorjahr noch einmal gesteigert, sagt er. „Den Leuten macht das Wetter nichts aus, sie kühlen sich mit Getränken ab“, ist er sich sicher. „Dirndl und Lederhosen liegen einfach im Trend. Die Leute haben noch mehr Motivation die Gaudi mitzumachen – und es sieht ja auch toll aus“, sagt er mit Blick auf das buntkarierte Treiben. Die Besucher haben für diesen Abend Karos jeder erdenklichen Form aus dem Kleiderschrank gezogen. Zwischen Dirndl- und Corsagen-Trägerinnen die ganz Hartgesottenen: Selbst die Rekordtemperaturen dieses Tages haben so manchen Lederhosenfan nicht davon abhalten können stilecht dazu in Wollsocken und feste Stiefel zu schlüpfen. „Es wird tendenziell jedes Jahr mehr“, bestätigt auch Daudert. „Mittlerweile fühlt sich wahrscheinlich schon fast derjenige komisch, der keine Tracht trägt.“

Bis in die Nacht hinein tanzen und feiern die Trachtenfans auf dem Marktplatz. „Die Stimmung war hervorragend, die Band hat den Marktplatz gerockt und die Leute begeistert“, resümiert Daudert. Bereits gestern Morgen hätten den Wirt die ersten Tisch-Reservierungen für den Dirndl-Abend 2017 erreicht.

Noch einen weiteren Themenabend gibt es in der kommenden Woche, bevor das OechsleFest am Sonntag mit dem Wunderkerzen-Finale zu Ende geht: Am Freitag, 2. September, steigt ab 18 Uhr die PZ-Hüttengaudi mit den „Original Südtiroler Spitzbuam“.