nach oben
Doppelte Kontrolle: Ein betrunkener polnischer Autofahrer geriet in eine Polizeikontrolle und musste einer Mitfahrerin das Steuer überlassen. Kurze Zeit später wurde das Auto noch einmal kontrolliert. Dabei saß ein dritter Mitfahrer - ebenfalls betrunken - am Steuer.
Doppelte Kontrolle: Dumm, dümmer, blau am Steuer © dpa
22.03.2012

Doppelte Kontrolle: Dumm, dümmer, blau am Steuer

Pforzheim. Ein Opel mit polnischer Zulassung plus drei Insassen und drei Fahrer (aber bloß zwei mit Führerschein), plus zwei Polizeikontrollen, eine Verfolgungsjagd und zusammen mindestens 2,2 Promille machen in der Summe einen Haufen Ärger für die Pforzheimer Polizei und noch viel mehr Ärger für das dreiköpfige Opel-Team. Die wollten nämlich nicht verstehen, dass man hierzulande besser nüchtern Auto fährt.

Am Mittwochabend um 22.05 Uhr wollten Beamte des Polizeireviers Pforzheim-Nord einen 30-jährigen polnischen Opel-Fahrer mit polnischer Zulassung auf der B294 zwischen der Abzweigung Kieselbronn und der Anschlussstelle Pforzheim-Nord kontrollieren. Der Mann missachtete aber die Haltezeichen an der Kontrollstelle und beschleunigte sein Auto.

Er flüchtete mit seinem Opel über die B294 in Richtung Pforzheimer Stadtzentrum. Die Beamten konnten den Mann aber nach einer kurzen Verfolgungsfahrt in der Adolf-Seebacher-Straße stellen und ihn näher unter die Lupe nehmen. Auf dem Beifahrersitz saß sein 20-jähriger polnischer Bekannter sowie auf der Rückbank eine weibliche Begleitung.

Im Verlauf der Kontrolle bemerkten die Beamten, dass der Fahrer Alkohol getrunken hatte. Immerhin zeigte das Messgerät 0,6 Promille. Klarer Fall für die Beamten: Sie untersagten dem 30-Jährigen die Weiterfahrt. Auch sein 20-jähriger Beifahrer war nicht mehr in der Lage, mit dem Auto weiterzufahren, da er selbst erheblich unter Alkoholeinfluss stand. So wechselte die Begleiterin vom Rück- auf den Fahrersitz.

Doch das Trio schien nicht gerade den besten Tag erwischt zu haben, denn um 23.50 Uhr fiel Beamten des Polizeireviers Pforzheim-Süd in der Schwarzwaldstraße der Fahrer des polnischen Opels auf. Bei dieser erneuten Kontrolle allerdings saßen weder der erste Fahrer noch die Beifahrerin am Steuer, sondern der zuvor schon bei der Kontrolle an der B294 als fahruntüchtig aufgefallene Beifahrer.

Auf der einen Seite konnte er mit 1,6 Promille einen höheren Wert aufweisen als der zuerst Ertappte, auf der anderen Seite musste er beim Vorzeigen des Führerscheins passen. Er besitzt nämlich keinen.

Gegen beide Fahrer wird nun Anzeige erstattet. Und da dürften die Verfolgungsjagd und der fehlende Führerschein das doppelte Pech ganz schön teuer werden lassen. pol/tok

Leserkommentare (0)