nach oben
„Cinema“ hieß das Kommunale Kino, solange es in der Jägerpassage zu finden war. Die Verantwortlichen Winfried Thein und Christine Müh zeigen das Relikt. Foto: Seibel
„Cinema“ hieß das Kommunale Kino, solange es in der Jägerpassage zu finden war. Die Verantwortlichen Winfried Thein und Christine Müh zeigen das Relikt. Foto: Seibel
07.09.2016

Drei Jahrzehnte gebündelte Filmkunst: Kommunales Kino wird 30

Pforzheim. Das Kommunale Kino am Schlossberg präsentiert der Öffentlichkeit zu seinem 30. Geburtstag ein Jubiläumsprogramm mit repräsentativen Streifen aus allen Sparten. Die Auswahl hatte der Programmrat getroffen und umfasst – bis auf eine Ausnahme – 18 Filme, die in den Jahren 1986 bis 2016 gezeigt wurden. Außerdem findet noch ein Event für geladene Gäste am Samstag, 17. September, statt.

Den Auftakt bildeten Kurzfilme aus Tschenstochau, die am Freitag, 16. September, ab 19 Uhr eine Delegation polnischer Filmemacher mitbringe, erklärt Geschäftsführerin Christine Müh. Danach finde ein Empfang der Gäste und der Regisseurinnen statt. Den zweiten Teil des eintrittsfreien Abends bestreitet der Film „Daheim sterben die Leut“ aus dem Jahr 1985. Einer der beiden Regisseure, Klaus Gietlinger, wird – wie damals auch – anwesend sein. Es folgen laut Programmrat und Mann der ersten Stunde, Winfried Thein, eine Auswahl an Streifen, die repräsentativ für das Konzept des Kommunalen Kinos und verschiedene Genres sind wie „Die fabelhafte Welt der Amelie (europe’s finest) als Filmfrühstück am Sonntag, 18. September, ab 10.30 Uhr. Der letzte Film ist „Jesus Christ Superstar“ und läuft am Mittwoch, 21. Dezember, um 21 Uhr. In den 30 Jahren hätten sich zwar die Spielorte verändert, sagt Thein, dem Konzept sei man aber treu geblieben. So habe es von Anfang an Kooperationen mit Vereinen und Organisationen gegeben. Seit 17. September 2003 zeigt das Kommunale Kino am Schloßberg seine Filme. Um Jugendliche und junge Erwachsene jenseits von Aktionen noch stärker auf das Haus aufmerksam zu machen, gibt ab sofort ein besonders Angebot: die Koki-Flatrate, erhältlich an der Kasse, für unter 30-Jährige bis zum 31. Dezember. Für 14,99 Euro pro Monat können die Inhaber alle Filme anschauen.

www.koki-pf.de

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.